Archiv Spielberichte

[28.05.2017]  Großenhainer FV III. : SV Frauenhain    5:0

Nächste Pleite beim Tabellenzweiten

Der SV Frauenhain geht am Stock und taumelt Richtung Saisonende. Im Sonntagsspiel beim Großenhainer FV III. kassierte das personell gebeutelte Team eine 0:5-Klatsche. Bei etwa 30 Grad war Frauenhain ohne Wechseloptionen in die Röderstadt gereist und hatte mit Staratschek, Wilken und Weiße gleich drei Routiniers in den Reihen. Auch wenn das Ergebnis etwas anderes verheißt, haben sich die SVF-Spieler gegen ein Debakel gewehrt und am Ende vielleicht sogar ein, zwei Tore zu hoch verloren. Die Gastgeber bestimmten das Spielgeschehen und lagen nach einer halben Stunde mit 3:0 in Front – drei Schüsse, drei Tore. Frauenhain verteidigte leidenschaftlich und kam in der ersten Hälfte auch gefährlich vor den GFV-Kasten: Dettlaffs Abschluss wurde im letzten Moment geblockt (15.), Bachmanns Schuss mit einer Glanzparade aus dem Winkel gekratzt (25.) und bei Thiemigs Abschlüssen ging die Präzision leicht abhanden.

Nach dem Seitenwechsel machten sich wegen der Hitze erste Abnutzungserscheinungen bei den Teams bemerkbar – Fehlpässe, Ungenauigkeiten und Unkonzentriertheiten im Stellungsspiel häuften sich. Mitte der zweiten Hälfte machte der GFV mit zwei mustergültigen Kontern das 4:0 (62.) und 5:0 (66.). Thiemig hatte in dieser Phase per Elfmeter die Möglichkeit zur Ergebniskosmetik und scheiterte im zweiten (!) Anlauf. Den ersten Versuch hatte er sicher verwandelt – allerdings war Howainski einen Schritt zu früh in den Strafraum gelaufen und der Elfmeter musste beim Stand von 0:5 und etwa 20 Minuten vor Schluss wiederholt werden. Internationale Schiedsrichterhärte also auch in der Kreisklasse (und Kopfschütteln bei den Großenhainern und Frauenhainern).
In der Schlussphase passierte nichts Nennenswertes mehr.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Michael Wilken, Ricardo Dittrich, Jens Dettlaff, Frank Staratschek, 
- David Weiße, Felix Weigert, Eric Müller (C), Falco Bachmann,
- Martin Thiemig, Stefan Howainski

Ersatzbank: ---

----------------------------------------------------------------------

 

[21.05.2017]  SV Borna : SV Frauenhain    3:2

Ein Tag zum Vergessen

Eigentlich hat man gar nicht so schlecht gespielt. Man hätte einen Punkt, vielleicht sogar den Dreier mitnehmen können, wenn… Wenn da nicht so viel Konjunktiv wäre.

In der ersten Hälfte bekommt Borna fast keinen Zugriff aufs Spiel. Die SVF-Defensive steht sicher und die Offensive mit Bachmann, Mehnert, Dettlaff und Thiemig spielte die Hintermannschaft der Gastgeber teilweise sehenswert aus und konnte oft nur mit Fouls gestoppt werden. So auch in der 10. Minute als Mehnert allein auf das Gehäuse der Gastgeber zulief und im Sechzehner von den Beinen geholt wurde. Hätte der Schiedsrichter die Situation korrekt gewertet und auf den Punkt gezeigt, wäre der SVF vielleicht in Führung gegangen und das Spiel wäre ein komplett anderes geworden. Aber so war es nunmal nicht! Stattdessen bekommt Thiemig im Gegenzug den Ball, bei einer der wenigen Bornaer Torannäherungen, aus Nahdistanz an die Hand und der Schiedsrichter zeigt auf den Punkt (11.). Hätte, Wenn und Aber – Frauenhain kassierte das 0:1 und lag trotz bester Gelegenheiten zur Pause hinten.

Auch nach dem Seitenwechsel beherrschten strittige Szenen das Geschehen. Und der ein oder andere fragte sich: Wäre der Schiedsrichter an diesem Tag nicht lieber im Bett geblieben? War er aber nicht! Und so konnte Borna aus deutlicher Abseitsstellung das 2:0 markieren (49.). Die Frauenhainer steckten jedoch nicht auf und zwangen Bornas Torhüter zu einer Glanzparade, die eigentlich auch nicht so schlecht war, hätte der Keeper den Ball gespielt und nicht Wilken umgerannt. Die Folge: Elfmeter – Thiemig verwandelt – 1:2 (61.). Frauenhain schien nun am Drücker, doch Borna stellte postwendend auf 1:3 – diesmal war alles regulär (64.).
Mit einem tollen Solo besorgte Bachmann das 2:3 (80.) und es kehrte die Hoffnung zurück. In den Schlussminuten warfen die Grün-Weißen noch einmal alles nach vorn und hatten beste Gelegenheiten durch Dettlaff, Wilken und Bachmann mindestens auf 3:3 zu stellen – doch zurzeit fehlt einfach das Glück, dass gute Abschlüsse auch mal den Weg ins Tor finden.
So zieht man erneut den Kürzeren und weiß gegen die spielerisch schlechteste Mannschaft der Runde eigentlich gar nicht warum.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth (C), Ricardo Dittrich, Nico Strempel, Sven Lissau, 
- Jens Dettlaff, Michael Wilken, David Weiße (73' Frank Staratschek), Martin Thiemig, 
- Sebastian Mehnert, Falco Bachmann

Ersatzbank: Stefan Howainski, Felix Weigert

----------------------------------------------------------------------

 

[14.05.2017]  SV Frauenhain : Lok Riesa    1:2

Frauenhain schafft die Trendwende auch gegen Riesa nicht

Der SV Frauenhain hat es verpasst, die Negativserie zu beenden: Beim Heimspiel gegen Lok Riesa stand es nach 90 Minuten 1:2. Ein deutliches Zeichen im Kampf um die Mittelfeldplätze konnte damit nicht gesetzt werden – stattdessen droht man sogar den Anschluss zu verlieren. Neben der Niederlage schmerzt vor allem der Verlust von Ludewig, für den die Saison wohl gelaufen ist.

Von der zuletzt ansprechenden Leistung in Zeithain war im Heimspiel gegen Lok wenig zu sehen: Die Frauenhainer schafften es zwar, den Ball teilweise ordentlich laufen zu lassen. Doch fehlte lange Zeit das finale Zuspiel oder ein Abschluss, der Riesas Torhüter wirklich Schwierigkeiten bereitet hätte. So ging es torlos in die Kabinen.

Die Grün-Weißen fanden auch nach der Pause kein Rezept gegen die Riesaer. In einer höhepunktarmen Partie gab es eigentlich kein besseres Team. Die besten Chancen für den SVF hatten Lissau mit einem 25-Meter-Freistoß, den der Lok-Keeper stark parierte (60.) und Dettlaff mit einem Distanzschuss, der knapp oben rechts vorbeizischte (70.).
Mit fortschreitender Spielzeit wurde klar: Wer das erste Tor erzielt, würde als Sieger vom Platz gehen – und Riesa ging in Führung (78.). Frauenhain versuchte eine Antwort zu finden, doch nach den Verletzungen von Pohl und Ludewig fehlt der Defensive die Lufthoheit bei langen Bällen. So kam es noch bitterer aus Sicht der Grün-Weißen und man kassierte durch eben einen langen Ball das vorentscheidende 0:2 (86.). Müller konnte nach Zuspiel von Wilken noch auf 1:2 verkürzen (90.), doch mehr ging nicht.

In der nächsten Woche gastiert der SVF beim SV Borna. Ob es dort zu einer Trendwende reicht, erscheint hinsichtlich des anhaltenden personellen Aderlasses mehr als fraglich. Die Partie wird 15 Uhr angepfiffen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth, Ricardo Dittrich, Nico Strempel, Daniel Ludewig (75' Felix Weigert) 
- Jens Dettlaff, Eric Müller (C), David Weiße, Sven Lissau 
- Stefan Howainski (46' Michael Wilken), Falco Bachmann

Ersatzbank: ---

----------------------------------------------------------------------

 

[07.05.2017]  SV Sachsen Zeithain : SV Frauenhain    3:2

Frauenhain gibt in der Nachspielzeit Punktgewinn aus der Hand

Am Sonntag unterlag der SV Frauenhain beim SV Sachsen Zeithain unglücklich mit 2:3. Die Gastgeber hatten das Spiel zwar über 90 Minuten im Griff, konnten gegen kämpferische Frauenhainer aber wenig Kapital daraus schlagen. Erst in der Nachspielzeit entschied der Tabellenführer die Partie für sich.

In einem Spiel, in dem Frauenhain kaum gewillt war, gegen eine spielstarke Mannschaft Risiken einzugehen, fand das Spielgeschehen praktisch nur in einer Hälfte statt. Die Hausherren versuchten mit vielen Pässen die SVF-Defensive aus den Angeln zu heben. Da die Grün-Weißen aber immer wieder rasch viele Spieler hinter den Ball brachten und die Zeithainer im letzten Drittel aggressiv unter Druck setzten, waren diese mit zunehmender Spieldauer entnervt.
Beste Gelegenheit für die Gastgeber war ein Pfostentreffer Mitte der ersten Halbzeit. Torlos ging es in die Kabine.

Auch nach der Pause gab der Tabellenführer aus Zeithain den Ton an und ging nach 50 Minuten mit 1:0 in Front. Der SVF bot im Rahmen seiner Möglichkeiten einen durchaus ansprechenden Auftritt und blieb auch nach dem Rückschlag defensivstark. Bei den Zeithainern wuchs hingegen der Frust, was zu Gelb-Rot und einer fünfminütigen Spielunterbrechung führte (51).
Im zweiten Durchgang sorgten die Grün-Weißen jedoch öfter für Entlastung und konnten in der 63. Spielminute sogar den Ausgleich bejubeln. Nach Foul an Bachmann verwandelte Lissau den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1. Die Frauenhainer waren in den verbleibenden 30 Minuten engagiert das Ergebnis zu halten und gingen quasi aus dem Nichts in Führung. Mehnert eroberte gegen aufgerückte Gastgeber an der Mittellinie den Ball, stürmte Richtung Tor und bediente Bachmann, der zum 2:1 einnetzte (82.).
Die Sensation war zum Greifen nah – aber Zeithain kam erst per Freistoß zum Ausgleich (90.) und markierte dann auch noch das 3:2 (90.+2).
Trotz bärenstarker Teamleistung fährt man am Ende ohne Punkte nach Hause, sollte allerdings die positiven Aspekte mit in die nächsten Wochen nehmen. Also Kopf hoch und weitermachen.

 

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth, Ricardo Dittrich, Nico Strempel 
- Sven Lissau, Manuel Pohl (41' Daniel Ludewig), Jens Dettlaff, Eric Müller (C), David Weiße (80' Felix Weigert)
- Falco Bachmann, Sebastian Mehnert 

Ersatzbank: Stefan Howainski

----------------------------------------------------------------------

 

[30.04.2017]  SV Frauenhain : SG Canitz II.   2:3

Frauenhain verliert in der Tabelle an Boden

Trotz einer leidenschaftlichen Leistung und einem René Demuth im zweiten Frühling verliert der SV Frauenhain am Ende mit 2:3 gegen die Reserve der SG Canitz. Da dem SV Stauchitz 47 wahrscheinlich die drei Punkte  am „Grünen Tisch“ für das ausgefallene Spiel in Wildenhain zugesprochen werden, steht der SVF nun gehörig unter Druck.

Das Spiel begann vielversprechend, als Mehnert nach schönem Pass frei vor dem Gästekeeper auftauchte und eiskalt die Frauenhainer Führung besorgte (17.). Die SG Canitz war über weite Strecken der Partie die aktivere Mannschaft und erzielte in der 32. Minute den Ausgleich. Dass die Grün-Weißen danach nicht gleich den zweiten Gegentreffer bekamen, lag vor allem an der galligen Defensivleistung und einem überragenden Demuth, der das beste Spiel seit Langem ablieferte und den Canitzer Angriffen stets im Weg stand.

Direkt nach der Pause wirkten die Grün-Weißen schläfrig und kassierten das 1:2 ohne überhaupt am Ball gewesen zu sein (46.). In der Folge schafften es die Canitzer trotz optischer Überlegenheit nicht, die tief stehenden und auf einigen Positionen auf dem Zahnfleisch laufenden Frauenhainer, ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Doch in der 62. Minute machte Canitz mit dem 3:1 scheinbar alles klar. Da der SVF aber auch nach dem dritten Gegentreffer nicht auseinanderbrach, gerieten die Gäste nach dem späten 2:3 (86.) sogar ins Schwimmen. Bachmann hatte sich am Strafraumeck stark behauptet und den Ball sehenswert unter das Lattenkreuz geschlenzt.
Die Grün-Weißen warfen nun alles nach vorn. Vergeblich. Es blieb beim 2:3.

 Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth, Ricardo Dittrich, Nico Strempel 
- Felix Weigert, Manuel Pohl, Eric Müller (C), Stefan Howainski 
- Martin Thiemig, Falco Bachmann, Sebastian Mehnert 

Ersatzbank: ---

-----------------------------------------------------------------------

 

[22.04.2017]  Königsblau Gohlis/Kreinitz II. : SV Frauenhain   3:1

Frauenhain verliert nach schwachem Auftritt in Gohlis

Im Duell der Mittelfeldteams Königsblau Gohlis/Kreinitz II. und SV Frauenhain behielten die Hausherren die Zähler bei sich und bauten den Vorsprung auf die Grün-Weißen in der Tabelle auf sechs Punkte aus. 

Frauenhain war vom Anpfiff weg nie wirklich im Spiel - Ungenauigkeiten im Passspiel, fehlende Durchschlagskraft und mangelhaftes Zweikampfverhalten prägten das Spiel der Grün-Weißen. Die Gohliser hingegen beschäftigten die Gäste und hielten diese zumeist in der eigenen Hälfte. Immer wieder kamen die Gastgeber über wenige Stationen einfach ins letzte Drittel - die Führung nach einem mustergültigen Konter nach 10 Spielminuten war die logische Konsequenz.
Dass die Frauenhainer letztlich nur mit einem Tor Rückstand in die Pause gingen, war der Verdienst von Dreßler, der gleich mehrfach stark parierte.

Wer nach der Pause eine Steigerung des SVF erwartete, sah sich schnell eines besseren belehrt. Die Grün-Weißen waren in den Zweikämpfen weiterhin nur zweiter Sieger, fanden in der Offensive quasi nicht statt und rannten dem Geschehen irgendwie nur hinterher.
In der 77. Minute fiel das 2:0 für Gohlis. Allerdings hatten die Frauenhainer im direkten Gegenzug die große Chance auf das 1:2: Der Schiedsrichter entschied nach einem Handspiel auf Elfmeter. Symptomatisch für diesen gebrauchten Nachmittag: Bachmann trat an und scheiterte. Wenige Minuten später erzielte Thiemig das 1:2 dann doch (88.). Nach einer Ecke von Müller zimmerte der Stürmer das Leder aus spitzem Winkel über die Linie. Und auch der Ausgleich wäre möglich gewesen, aber der Abschluss von Dettlaff strich knapp über die Latte (90.).
In der Nachspielzeit machten die Gohliser gegen aufgerückte und dezimierte Gäste das 3:1 und holten sich verdientermaßen die 3 Punkte (90+2).

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth, Ricardo Dittrich, Sven Lissau, Daniel Ludewig
- Jens Dettlaff, Manuel Pohl, Eric Müller (C), David Weiße 
- Martin Thiemig, Falco Bachmann

Ersatzbank: ---

-----------------------------------------------------------------------

 

[09.04.2017]  SV Frauenhain : SV Stauchitz  3:0

Klasse Leistung und ein verdienter 3:0-Sieg gegen Stauchitz 

Mit dem 3:0 über den SV Stauchitz 47 feierte der SV Frauenhain am Sonntag den erst zweiten Zu-Null-Sieg in dieser Saison und distanzierte den Konkurrenten auf vier Punkte. Die Grün-Weißen boten in allen Mannschaftsteilen eine leidenschaftliche Leistung und hätten bei mehr Effizienz vor dem Tor sogar noch höher gewinnen können.

Frauenhain-Trainer Berndt konnte dieselbe Elf aufs Feld schicken, die sich eine Woche zuvor ein 2:2 gegen den SV Wildenhain erspielt hatte. Bei sommerlichen Temperaturen übernahm Frauenhain vom Start weg das Kommando und konnte sich mit seinem laufintensiven Spiel zahlreiche Torraumszenen erspielen und defensiv Löcher stopfen.
Eine der ersten Tormöglichkeiten verwertete Thiemig zum 1:0 (10.). Von Bachmann brillant in Szene gesetzt, scheiterte Thiemig mit seinem Abschluss zunächst am Torhüter, markierte jedoch im Nachsetzen den Führungstreffer. Trotz guter Gelegenheiten änderte sich bis zur Halbzeit nichts am Ergebnis.

Auch nach dem Wiederanpfiff hatte man die offensiv uninspirierten Gäste im Griff. Bis Mitte der zweiten Hälfte ließen die Grün-Weißen mehrere Hochkaräter ungenutzt. Trotzdem war das zweite Tor nur eine Frage der Zeit. Dieses fiel in der 65. Minute: Nachdem Bachmann in den Strafraum gedribbelt war, verloren die Gäste die Ordnung und brachten den Ball nicht richtig weg. Das Leder fiel letztlich vor die Füße von Pohl, der aus acht Metern überlegt zum 2:0 einschoss.
Die Begegnung war nun entschieden, aber die Frauenhainer offensiv noch nicht satt. In der Folge scheiterte Müller mit einem wunderbar getretenen Freistoß an der tollen Parade des Gästekeepers und ein Schuss von Thiemig strich knapp am Pfosten vorbei.
Den Schlusspunkt setzte Bachmann, der nach einer Freistoßflanke von Lissau mit dem Kopf zur Stelle war und zum 3:0 einnickte (83.).

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth, Ricardo Dittrich, Nico Strempel, Daniel Ludewig
- Jens Dettlaff (85' Felix Weigert), Manuel Pohl, Eric Müller (C), Sven Lissau (87' Stefan Howainski) 
- Martin Thiemig, Falco Bachmann 

Ersatzbank: David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[02.04.2017]  SV Frauenhain : SV Wildenhain  2:2

Punkteteilung gegen Wildenhain

Ein Punkt, der eigentlich beiden nichts bringt: Der SV Frauenhain und der SV Wildenhain trennen sich im letzten Spiel der Zwischenrunde leistungsgerecht mit 2:2. Nach einer flotten ersten Hälfte, in der die Gäste zweimal in Führung gingen, war nach Wiederanpfiff die Luft aus der Partie – trotzdem kamen die Grün-Weißen nach einem Standard noch zum verdienten Ausgleich. Nach 90 Minuten bleibt Frauenhain Fünfter, Wildenhain trotz ansprechender Leistung Tabellenletzter.

Vom Anpfiff weg spielten beide Mannschaften trotz der wenig berauschenden Ergebnisse in den letzten Monaten durchaus mutig nach vorne. Dabei erwischte Wildenhain den besseren Start und lag nach einem platzierten 20-Meter-Freistoß bereits nach neun Minuten in Führung. Doch im direkten Gegenzug zerlegten Müller und Thiemig mit zwei Pässen die Defensive der Gäste und Bachmann schob aus kurzer Distanz zum 1:1 ein (10.).
In der 20. Minute ein folgenschwerer Ballverlust des SVF an der Mittellinie, den die Wildenhainer zur erneuten Führung nutzten. Nach dem 1:2-Rückstand waren die Frauenhainer bemüht, eine Reaktion zu zeigen, konnten ihre Möglichkeiten zum Ausgleich allerdings nicht verwerten. Doch auch die Wildenhainer verpassten es ihre Führung auszubauen, weil sie ein ums andere Mal aus aussichtsreicher Position an Dreßler oder der vielbeinigen SVF-Abwehr scheiterten.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zunehmend. Beide Mannschaften waren nicht in der Lage, sich zwingende Torchancen zu erspielen, sodass sich das Spielgeschehen hauptsächlich zwischen den Strafräumen abspielte. Logisch dass der Ausgleich dann nach einem Standard fiel: Eine Müller-Ecke fand Thiemig, der aus etwa sieben Metern wuchtig ins linke Eck einköpfte (68.). Plötzlich schienen die Frauenhainer wieder am Drücker und hätten um ein Haar die Partie binnen weniger Minuten gedreht. Denn Bachmann setze sich schön durch und bediente Müller, der aus gut 16 Metern knapp verzog (69.). Doch die Dominanz war wieder schnell dahin und so plätscherte die Partie nahezu ohne Höhepunkte vor sich hin, was auch an der engagierten Defensivleistung beider Teams in der zweiten Halbzeit lag.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth, Ricardo Dittrich, Nico Strempel, Daniel Ludewig
- Jens Dettlaff, Manuel Pohl, Eric Müller (C), Sven Lissau
- Martin Thiemig (73' Stefan Howainski), Falco Bachmann

Ersatzbank: Felix Weigert, David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[25.03.2017]  SV Einheit Glaubitz : SV Frauenhain  1:4

Erster SVF-Sieg seit dem Jahreswechsel

Erster Sieg nach sechs Partien ohne Dreier: Der SV Frauenhain hat am Samstagnachmittag das Spiel in Glaubitz mit 4:1 gewonnen - nach Führung und zwischenzeitlichem Ausgleich, gab vor allem ein von Dreßler gehaltener Elfmeter den Ausschlag für den Sieg.

Die Grün-Weißen gaben in der Anfangsphase den Ton an, kamen früh zu gefährlichen Abschlüssen und gingen bereits in der 10. Minute in Front: Thiemig tankte sich in den Strafraum und bediente Bachmann, dieser traf zum 1:0. Danach verpasste es der SVF direkt nachzulegen. Stattdessen schlichen sich Unkonzentriertheiten in das Spiel, sodass die Einheit zum verdienten Ausgleich kam (26.). Die Gastgeber hatten das Spielgeschehen nun im Griff, dem SVF gelang es kaum mehr, aus der eigenen Hälfte herauszukommen – am Spielstand änderte sich allerdings nichts.
Kurz vor der Pause wurde Bachmann im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht, der Pfiff blieb jedoch aus. In der 44. Spielminute dann doch das 2:1 für die Grün-Weißen: Pohl traf aus zehn Metern, nachdem ein Flachschuss von Lissau vor seine Füße abgefälscht wurde.

Die Partie blieb nach dem Seitenwechsel ausgeglichen, beide Teams taten sich jedoch schwer Chancen herauszuspielen. Nach gut einer Stunde Elfmeter und Ausgleichschance für Glaubitz: Dettlaff versuchte eine Hereingabe zu blocken, bekam den Ball jedoch an die Hand. Den anschließenden Elfer konnte Dreßler parieren und hielt so die Frauenhainer Führung fest.
Ein Weckruf für die Grün-Weißen, die jetzt versuchten die finale Entscheidung herbeizuführen. In der 65. Minute das 3:1: Pohl köpfte einen Eckball von Müller in die Maschen. Keine Minute später erhöhte Lissau mit einem Schuss von der Straufraumkante auf 4:1.
In der Folge war Frauenhain dem fünften Treffer näher als Glaubitz dem zweiten – und feierte schließlich einen verdienten Sieg, den ersten nach sechs sieglosen Meisterschaftsspielen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth, Ricardo Dittrich, Nico Strempel, Manuel Pohl
- Jens Dettlaff, Felix Weigert (55' David Weiße), Eric Müller (C), Sven Lissau
- Martin Thiemig, Falco Bachmann (87' Stefan Howainski)

Ersatzbank: -

-----------------------------------------------------------------------

 

[19.03.2017]  SV Frauenhain : Großenhainer FV  2:3

Siebte Pleite für Frauenhain in dieser Saison

Nach zwei Unentschieden in Folge kassiert der SV Frauenhain gegen den Tabellenzweiten aus Großenhain die siebte Niederlage in der laufenden Saison. Am Ende hieß es 2:3.

Die Gäste aus Großenhain erwischten einen Start nach Maß in die Partie. Nur sieben Minuten waren absolviert, da markierte der Tabellenzweite die Führung. Die abermals ersatzgeschwächte Frauenhainer Mannschaft ließ dem Großenhainer Angreifer im Sechzehner zu viel Platz, sodass dieser beim Abschluss wenig Mühe hatte.
Während beim SVF im Spielaufbau zu oft Bälle verloren gingen, blieben die Gäste dran. In der 20. Minute brachte sich die Hintermannschaft der Grün-Weißen beim Versuch den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern selbst in Bedrängnis und legte das 2:0 für den GFV praktisch vor. Damit aber nicht genug: zehn Minuten vor der Pause wurde der Großenhainer Außenspieler auf der linken Seite freigespielt, ging bis auf die Grundlinie und passte nach innen, wo der Stürmer nur noch den Fuß hinhalten musste – 3:0.

Nach einer spielerisch und kämpferisch ernüchternden ersten Hälfte stemmten sich die Frauenhainer im zweiten Durchgang gegen ein drohendes Debakel. Und gleich der erste wirklich herausgespielte Angriff im Spiel der Grün-Weißen führte zum 1:3: Nach schönem Zusammenspiel mit Pohl markierte Thiemig seinen 6. Saisontreffer (47.). Frauenhain versuchte in der Folge mit langen Bällen in Strafraumnähe zu kommen, blieb im Abschluss aber blass.
Trotz des frühen Anschlusstreffers machte Großenhain nach dem Seitenwechsel weiter das Spiel, blieb bei Hereingaben und den finalen Zuspielen aber zu ungenau oder machte es zu kompliziert. So kam der SVF in der 90. Minute noch zum 2:3: Thiemig war nach einer Freistoßflanke von Lissau mit dem Kopf zur Stelle und wuchtete das Spielgerät in die Maschen.
Danach war Schluss.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth (C), Sven Lissau, Daniel Ludewig, Ricardo Dittrich
- Jens Dettlaff, Manuel Pohl, Martin Thiemig
- Felix Weigert, Sebastian Mehnert, Stefan Howainski (46' David Weiße)

Ersatzbank: ---

-----------------------------------------------------------------------

 

[11.03.2017]  Lok Riesa : SV Frauenhain  2:2

Frauenhain erkämpft sich Punkt in Riesa

Mit zwei Toren in den letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit schien Lok Riesa die Nachholpartie spät gedreht und für sich entschieden zu haben. Doch in der zweiminütigen Nachspielzeit gelang es den Frauenhainern tatsächlich noch die Niederlage zu verhindern und sich für eine aufopferungsvolle Leistung zu belohnen.

Mit dem letzten Aufgebot fuhr der SV Frauenhain zum Nachholspiel nach Riesa. Die Taktik war darauf ausgerichtet, defensiv sicher zu stehen und möglichst lange die „Null“ zu halten. Dabei half dem SVF eine großartige Torwartleistung von Christoph Dreßler, der erstmals nach sechs Jahren wieder zwischen den Pfosten stand.
Obwohl sich Riesa mehr Spielanteile erarbeitete, blieb es im Strafraum weitestgehend ruhig. Freistöße und Fernschüsse waren sichere Beute für Dreßler und immer wieder war auch ein SVF-Abwehrbein dazwischen.
Erst nach gut einer halben Stunde erhöhte sich der Puls der Grün-Weißen: Dreßler schlug die Kugel nach einer Riesaer Ecke lang auf Bachmann, der im Alleingang auf das Lok-Gehäuse zustürmte und eiskalt zum 1:0 einnetzte. Und keine Minute später der nächste Hochkaräter für den SVF: Bachmann tauchte frei vor dem Riesaer Torwart auf, setze den Ball aber knapp neben den Kasten.

Auch nach dem Seitenwechsel war die Partie eher von leidenschaftlichen Zweikämpfen geprägt. Die Grün-Weißen verteidigten kompakt, den Riesaern fehlte es lange an Durchschlagskraft. Über die gesamte Spieldauer entlasteten die Frauenhainer clever und hielten den Ball mit zahlreichen Standards weit vom eigenen Gehäuse fern.
Doch in der 85. Minute kamen die Gastgeber zum nicht unverdienten Ausgleich: ein hoher Ball segelte in der tiefstehenden Sonne in den Strafraum und ein Riesaer schob aus kurzer Distanz ein. Lok warf in den Schlussminuten nun noch einmal alles nach vorn und erzielte in der 90. Minute tatsächlich den Führungstreffer. Damit schien die Entscheidung gefallen zu sein, aber die Grün-Weißen zeigten Moral und schlugen postwendend zurück. Ein 40-Meter-Freistoß von Kapitän Müller fand an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor – 2:2.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - Rene' Demuth, Sven Lissau, Daniel Ludewig, Jens Dettlaff
- Eric Müller (C), Falco Bachmann, David Weiße
- Felix Weigert, Frank Staratschek, Stefan Howainski

Ersatzbank: ---

-----------------------------------------------------------------------

 

[11.12.2016]  SV Frauenhain : SV Sachsen Zeithain  1:2

Frauenhain belohnt sich nicht für couragierten Auftritt

Die Rollen zwischen dem SV Frauenhain und Sachsen Zeithain waren vor der Partie klar verteilt, allerdings sah es während der 90 Minuten anders aus. Über die gesamte Spieldauer hielten die Grün-Weißen mit alten Frauenhainer Tugenden dagegen und zeigten mit Einsatz, Aggressivität und Teamgeist eine der besten Saisonleistungen. Gegen den Zweitplatzierten hätte man so mindestens einen Punkt verdient gehabt.

Die letzten Monate waren alles andere als einfach für den SVF. Ein Unentschieden, ein Sieg und sechs Niederlagen aus den letzten acht Meisterschaftsspielen sind die nüchterne Bilanz. Zudem geht man seit Wochen personell auf dem Zahnfleisch, so dass Staratschek, Wilken, George und Mehnert nochmal die Fußballschuhe schnüren mussten.

Wer am Sonntag erwartet hatte, dass der SVF gegen die spielstarken Zeithainer auseinanderbricht, sah sich getäuscht. Die Grün-Weißen lagen zwar bereits nach sieben Minuten mit 0:1 hinten, nervten die Gäste aber unentwegt mit viel Einsatz. Der SVF stand defensiv solide und erspielte sich die eine oder andere gute Möglichkeit. Die besten Gelegenheiten von Blüthgen und Mehnert konnte der Zeithainer Keeper allerdings mit starken Reflexen entschärfen. Als Müller noch vor der Halbzeit (43.) wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz flog, schien die Niederlage aber trotzdem besiegelt.

Zeithain konnte die numerische Überlegenheit jedoch zu keiner Zeit nutzen und agierte aufgrund des couragierten Auftritts des SVF zusehends entnervt. Die zehn Frauenhainer wurden hingegen immer stärker und drängten auf den Ausgleich. Die beste Chance hatte Blüthgen etwa zehn Minuten nach der Halbzeit, doch sein Schuss prallte vom Pfosten zurück ins Feld.
Kurz vor dem Schlusspfiff sorgten die Hausherren doch noch für Jubel, als Bachmann eine Freistoßflanke von Lissau zum 1:1 einköpfte (87.). Dieser Ausgleich sollte allerdings nicht lange halten, denn Zeithain kam im direkten Gegenzug (88.) zum schmeichelhaften 1:2-Siegtreffer.
In der Nachspielzeit hatte der auffällige Mehnert den neuerlichen Ausgleich auf dem Schlappen, verzog aber um Zentimeter.

Auch wenn die Frauenhainer als enttäuschte Verlierer vom Platz gingen, muss man dem aufopferungsvollen Spiel Respekt zollen. Diese Leistung und die mannschaftliche Geschlossenheit stimmen für die „Rückrunde“ zuversichtlich und sollten für den einen oder anderen Denkanstoß genug sein.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ricardo Dittrich - Rene' Demuth, Sven Lissau, Manuel Pohl, Michael Wilken 
- Jens Dettlaff, Eric Müller (C), Falco Bachmann, Marcus Severin
- Jannic Blüthgen (60' Steve Ulbricht), Sebastian Mehnert

Ersatzbank: David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[27.11.2016]  SG Canitz II. : SV Frauenhain  3:1

Frauenhain weiter auf der Verliererstraße

Der SV Frauenhain hatte beim Spiel bei der Reserve der SG Canitz vom Anpfiff weg wenig entgegenzusetzen und verliert am Ende verdient mit 1:3. Kurz vor Schluss kassierten die Frauenhainer auch noch eine unnötige Gelb-Rote Karte, die die aktuelle Personalnot noch verstärkt.

Eigentlich ging das Spiel nur in eine Richtung: die Canitzer hatten mehr Ballbesitz, gewannen die Mehrzahl der Zweikämpfe und kamen in der Anfangsviertelstunde bereits zu zahlreichen Torabschlüssen. Die Canitzer Führung nach 18 Minuten war folglich hochverdient.
Die Frauenhainer hatten gegen den laufstarken Gastgeber große Probleme im Spielaufbau. Zusätzlich hatten einige SVF-Spieler scheinbar einen gebrauchten Tag erwischt, sodass das Frauenhainer Spiel auf Einzelaktionen angewiesen war. Trotzdem kamen die Grün-Weißen fast aus dem Nichts zum Ausgleich, weil die Canitzer Abwehr Howainski beim Kopfball gewähren ließ – doch der Heimkeeper reagierte stark (30.).
Kurz vor der Halbzeit lief der SVF in einen Konter und musste noch das 0:2 hinnehmen (44.).

Nur wenige Minuten nach Wiederbeginn machten die Canitzer den Sack zu: ein ungedeckter Spieler konnte einen Eckball per Kopfball zum 0:3 (52.) verwerten. Danach spielte sich die Haupthandlung eher zwischen den Strafräumen ab, wobei Frauenhain trotz Rückstand versuchte offensiv Akzente zu setzen. Vor allem Thiemig, Severin und Mehnert waren an vielen Offensivaktionen beteiligt, hatten aber nicht das nötige Glück im Abschluss. Bis in die 82. Minute: nach einem öffnenden Diagonalpass von Müller legte Severin für Thiemig auf, der aus Nahdistanz den 1:3-Endstand markierte.

Zu allem Überfluss wurde Thiemig kurz vor dem Abpfiff mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (89.). Nachdem ein Canitzer dem Stürmer auf Höhe der Mittellinie aus kürzester Distanz an die Hand geschossen hatte, entschied der Unparteiische auf absichtliches Handspiel. Nicht die einzige fragwürdige Entscheidung des Schiedsrichters, der aber wenigstens auf beiden Seiten für Kopfschütteln sorgte.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ricardo Dittrich - Rene' Demuth (C), Nico Strempel, Sven Lissau, Manuel Pohl 
- Jens Dettlaff, Christoph Dreßler (68' Steve Ulbricht), Martin Thiemig (46' Eric Müller), Marcus Severin
- Stefan Howainski (46' Eric Müller), Sebastian Mehnert

Ersatzbank: -

-----------------------------------------------------------------------

 

[20.11.2016]  SV Frauenhain : SpG Gohlis/Kreinitz II. 3:4

Frauenhain verspielt Drei-Tore-Führung gegen Gohlis

Trotz einer komfortablen 3:0-Führung steht der SV Frauenhain nach dem Spiel gegen die SpG Gohlis/Kreinitz 2. mit leeren Händen da. Dabei hatte sich der SVF vorgenommen an die starke zweite Halbzeit in Stauchitz anzuknüpfen. Einsatz, Körpersprache und der Zug zum Tor stimmten auch – zumindest in der Anfangsphase...

Dank zweier Kopfballtreffer von Manuel Pohl und einem verwandelten Foulelfmeter von Martin Thiemig führten die Grün-Weißen bereits nach einer halben Stunde mit drei Toren. Diese Führung war absolut verdient und die Gäste zu diesem Zeitpunkt mit dem 0:3 noch gut bedient.

Nach der Schwächephase kamen die Gohliser besser ins Spiel und erzielten per Freistoß den 1:3-Anschlusstreffer. Unverständlicherweise verlor der SVF danach den Faden und die Spieler begannen mit sich und dem Schiedsrichter zu hadern.
Die Gäste boten oft den langen Ball an, der gegen eine nun wenig souveräne Abwehrreihe des SVF häufig Unruhe stiftete. Der 2:3-Anschlusstreffer kurz vor dem Halbzeitpfiff war das Resultat einer solch konfusen Abwehraktion der Heimmannschaft.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern eine ausgeglichene Partie. Die Hausherren hatten sich wieder gefangen, fanden aber gegen clever verteidigende Gäste nicht zu der Dominanz der Anfangsphase. Im Spiel nach vorne ergaben sich so nur wenige Höhepunkte.

Pech hatten die Grün-Weißen in der Schlussviertelstunde nach einem Konterangriff. Bachmann hatte das vermeintliche 4:2 erzielt, doch der Treffer wurde zu Unrecht nicht gegeben. Stattdessen blieb die Begegnung offen und die Gohliser am Drücker. Die Frauenhainer zogen sich immer weiter in die eigene Hälfte zurück und bekamen kaum mehr Zugriff.
So geschah es wie schon so häufig in dieser Saison, dass die Frauenhainer noch den späten Ausgleich hinnehmen mussten. Bezeichnend für diesen Negativlauf fiel das 3:3 aus dem Gestochere heraus. Dieser Treffer ließ die Frauenhainer taumeln und durch einen abgefälschten Fernschuss konnten die Gohliser die Partie sogar noch zu ihren Gunsten drehen.

Bei der völlig unnötigen 3:4-Niederlage ist man nicht an einem starken Gegner gescheitert, sondern an der eigenen Überheblichkeit. Solche Spiele muss man auch mal dreckig gewinnen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ricardo Dittrich - Rene' Demuth, Nico Strempel, Sven Lissau, Manuel Pohl 
- Jannic Blüthgen (Christoph Dreßler), Jens Dettlaff, Eric Müller (C), Marcus Severin
- Falco Bachmann, Martin Thiemig

Ersatzbank: Stefan Howainski, Steve Ulbricht, Michael Wilken

-----------------------------------------------------------------------

 

[14.11.2016]  SV Stauchitz 47 : SV Frauenhain 3:5

Frauenhain hat nach zweimonatiger Durststrecke wieder Grund zu jubeln

Der SV Frauenhain beendet seine Sieglos-Serie. Nach sechs Partien ohne Dreier haben die Grün-Weißen in Stauchitz wieder in die Erfolgsspur gefunden. Nach durchwachsener erster Hälfte nahm der SVF im zweiten Durchgang Fahrt auf und drehte in Überzahl eine verloren geglaubte Partie. In der Nachspielzeit machte Sven Lissau mit seinem dritten Treffer zum 5:3 alles klar.

Ein Langweiler war die Partie in Stauchitz keineswegs. Aus dem Nichts erzielte der Gastgeber mit einem abgefälschten Schuss die Führung (9.). Der frühe Rückstand war natürlich ein Nackenschlag für das ohnehin angeknackste Selbstvertrauen der Frauenhainer. In der Folgezeit lief kaum etwas zusammen: wenig Bewegung, fehlende Durchschlagskraft sowie mangelhaftes Zweikampfverhalten. Das 0:2 (25.) war die logische Konsequenz.

Nach dieser Phase entlasteten die Grün-Weißen ein wenig besser und schafften es auch offensiv Akzente zu setzen. So stand Howainski nach einer Flanke von Lissau genau richtig und erzielte den zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhaften Anschlusstreffer zum 1:2 (32.). Doch keine acht Minuten später stellte Stauchitz mit einem blitzsauberen Konter auf 1:3 (40.).
Allerdings steckte der SVF diesmal nicht auf und kam durch einen von Lissau verwandelten Handelfmeter zum neuerlichen Anschluss (45.). Ein Stauchitzer Verteidiger erhielt mit Recht die Rote Karte, weil er mit einem absichtlichen Handspiel ein Tor verhinderte. Mit 2:3 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit stand der SVF defensiv sicherer und spielte gegen zehn Stauchitzer gefällig nach vorne. So dauerte es nur wenige Minuten bis Kapitän Müller nach einem Konter das 3:3 erzielte (53.). Nach dem Ausgleich blieben die Frauenhainer am Drücker, hatten aber Glück dass ein Stauchitzer Distanzschuss knapp am Gehäuse vorbeistrich.
In der 70. Spielminute war es dann Sven Lissau – dem an diesem Nachmittag besten Frauenhainer – vorbehalten, seine Farben mit einem sehenswerten Treffer mit 4:3 in Front zu bringen.

Kurz darauf waren die Hausherren nur noch zu neunt: ein bereits verwarnter Stauchitzer ging zu hart in einen Zweikampf und sah zurecht die Ampelkarte (81.).
Doch trotz bester Gelegenheiten den Sack frühzeitig zuzuschnüren, musste der SVF bis in die Nachspielzeit zittern und konnte sich bei Dittrich bedanken, der nach einem Freistoß die Frauenhainer Führung festhielt. Den 5:3-Endstand besorgte abermals Lissau, der von Thiemig mustergültig bedient wurde (90+1.).

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ricardo Dittrich - Rene' Demuth, Jens Dettlaff, Nico Strempel, Michael Wilken 
- Sven Lissau, Manuel Pohl, Eric Müller (C), Marcus Severin
- Stefan Howainski (64' David Weiße), Martin Thiemig

Ersatzbank: -

-----------------------------------------------------------------------

 

[15.10.2016]  SV Borna : SV Frauenhain 3:2

Abwärtstrend setzt sich fort

Erst die Nerven dann das Spiel verloren. Nach zuletzt wenig überzeugenden Vorstellungen wollte der SV Frauenhain am sechsten Spieltag beim bisher sieglosen SV Borna wieder in die Spur finden. Dieses Vorhaben ging gehörig daneben. Die Grün-Weißen kassierten in Borna die erste Saison-Niederlage, die völlig unnötig war.

Bei miserablen Platzverhältnissen entwickelte sich vom Anpfiff weg eine Partie die auf und neben dem Platz nicht mal Kreisklasse-Niveau bot. Die Frauenhainer erarbeiteten sich zwar ein optisches Übergewicht, offenbarten beim letzten Pass aber immer wieder Konzentrationsschwächen. Trotz guter Gelegenheiten verpasste es der SVF die Führung aus dem Spiel heraus zu markieren. Letztlich war es Eube, der mit einem souverän verwandelten Elfmeter auf 1:0 (24.) stellte. Thiemig wurde zuvor im Strafraum von den Beinen geholt.
Nach der Führung legten die Grün-Weißen – wie schon in den vergangenen Partien – das Hauptaugenmerk unverständlicherweise auf die Defensivarbeit. Da man im Umschaltspiel zu behäbig und zu oft ideenlos agierte, und die Bornaer ihrerseits wenig Produktives zustande brachten, plätscherte die Partie bis zur Halbzeit unansehnlich vor sich hin.

Nach der Pause ein unverändertes Bild, wenngleich die Bornaer langsam aber sicher versuchten, die Spielkontrolle an sich zu reißen. Die daraus resultierenden Konterchancen wurden von den Frauenhainern aber zu oft in die Breite, anstatt in die Spitze gespielt. Der lange Ball war auf beiden Seiten ein häufig gesehenes Mittel. Torannäherungen gab es hüben wie drüben nur durch Standards. So auch in der 68. Spielminute als Schmidt eine harmlose Hereingabe locker abfing, sich dann aber zu einer Unbeherrschtheit hinreißen ließ, die der Schiedsrichter mit Gelb und Elfmeter für Borna ahndete. Nach dem 1:1 (69.) applaudierte Schmidt dem Schiedsrichter und flog völlig zurecht mit Gelb-Rot vom Platz und erwies seiner Mannschaft damit einen Bärendienst.
Das Gegentor schien die Grün-Weißen allerdings wachgerüttelt zu haben, die nun wieder den Weg nach vorne suchten, aber gegen defensiv aufmerksame Bornaer kaum in gefährliche Abschlusspositionen kamen.
Anders der Gastgeber, der die erste sich bietende Chance eiskalt nutzte: ein Freistoß prallte vom Innenpfosten direkt vor die Füße eines Bornaers, der gedankenschnell zum 1:2 vollendete (77.).
Die Grün-Weißen warfen nochmal alles nach vorne und kamen durch Blüthgen sogar zum 2:2-Ausgleich (85.). Doch Borna steckte nicht auf und markierte im direkten Gegenzug die neuerliche Führung. Eine Freistoß-Flanke wurde im Sechzehner per Kopf verlängert und segelte ins Tor – 2:3 (87.).

Vielleicht war die Niederlage der Schuss vor den Bug zur rechten Zeit und im nächsten Spiel gegen Großenhain werden wir wieder ein anderes Gesicht des SVF zu sehen bekommen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Ricardo Dittrich, Nico Strempel, Christopher Eube 
- Sven Lissau (80' Manuel Pohl), Eric Müller (C), Falco Bachmann, Marcus Severin
- Jannic Blüthgen, Martin Thiemig (90' Jens Dettlaff)

Ersatzbank: Daniel Ludewig, David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[02.10.2016]  SV Frauenhain : Lok Riesa 2:2

SVF verschenkt Heimsieg

Die Frauenhainer kamen zu Hause gegen Lok Riesa nicht über ein 2:2 hinaus. Zur Pause führte der SVF hochverdient mit 2:0, zehn Minuten vor Ultimo kam Lok aus heiterem Himmel zum Anschluss und konnte in der Nachspielzeit gar den Ausgleich erzielen. Weil der SVF im zweiten Abschnitt eine blutleere, uninspirierte Vorstellung bot, darf man sich über das Remis nicht beschweren.

Die Grün-Weißen waren in der ersten Hälfte präsenter, tonangebend und standen in der Defensive sicher. Bachmann brach schon früh den Tor-Bann und nutzte einen haarsträubenden Fehler von Lok: der Stürmer eroberte im gegnerischen Strafraum den Ball und schob zum 1:0 ein (5.).
Das 2:0 besorgte Eube aus elf Metern, nachdem Bachmann im Sechzehner gefoult worden war (16.).
Eigentlich hätte die Partie gegen harmlose Riesaer vor der Halbzeit entschieden sein müssen. Doch das große Manko der Gastgeber war, dass der finale Pass im Schlussdrittel nicht ankam.   

Nach Wiederanpfiff zeigten die Frauenhainer plötzlich ein anderes Gesicht. Die Grün-Weißen beschränkten sich auf das Verteidigen der Führung, sodass die Begegnung zusehends verflachte. Zweikämpfe und Ungenauigkeiten häuften sich, die Partie wurde immer zerfahrener und hatte kaum mehr Höhepunkte zu bieten. Die Stürmer Blüthgen und Bachmann hingen durch dieses uninspirierte Spiel zumeist in der Luft, kamen bei ihren wenigen Torannäherungen trotzdem gefährlich zum Abschluss. Ein elfmeterreifes Foul an Blüthgen wurde nicht geahndet.

Statt dem vorentscheidenden 3:0 kamen die Riesaer in der 79. Spielminute zum 1:2-Anschluss. Schmidt ließ sich von einem Schuss aus 50 Metern überlisten. Plötzlich entdeckten die Elbestädter ihren Offensivgeist und brachten die Hausherren ein ums andere Mal in Verlegenheit. Der SVF bekam keinen Zugriff mehr auf das Spiel und musste in der 93. Spielminute noch den Ausgleich hinnehmen. Symptomatisch für die Partie standen sich die Frauenhainer beim Klärungsversuch selbst im Weg, sodass der Ball vor die Füße eines Riesaers fiel, der die Nachlässigkeit der Grün-Weißen bestrafte.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth (C), Ricardo Dittrich, Christopher Eube (55' Michael Wilken), Daniel Ludewig
- Jens Dettlaff (75' Eric Müller), Manuel Pohl, Sven Lissau, Marcus Severin - Falco Bachmann, Jannic Blüthgen

Ersatzbank: Stefan Howainski

-----------------------------------------------------------------------

 

[18.09.2016] SV Sachsen Zeithain : SV Frauenhain 4:1*

*Der SV Frauenhain hatte Einspruch gegen die Wertung des Meisterschaftsspiels in Zeithain eingelegt. Der Grund des Einspruchs war die Mitwirkung eines nicht spiel- bzw. einsatzberechtigten Spielers beim SV Sachsen Zeithain. Dem Einspruch der Frauenhainer wurde stattgegeben und die Partie mit 2:0 für die Grün-Weißen gewertet.

SVF verliert mit Rumpfelf in Zeithain

Eine Frauenhainer Rumpfelf verliert auch in der Höhe verdient mit 1:4 beim Absteiger SV Sachsen Zeithain. Gleich sieben Spieler fallen beim SVF derzeit verletzungsbedingt aus, hinzu kamen am Sonntag zwei arbeits- und urlaubsbedingte Ausfälle. Was die zusammengewürfelte Mannschaft jedoch auf den Rasen brachte, war ordentlich.

Die Zeithainer waren von Beginn an spielbestimmend und setzten sich in der Frauenhainer Spielhälfte fest. Der SVF zog sich weit zurück, Entlastung gab es meist nur über die schnellen Bachmann und Blüthgen. Da der Weg bis zum gegnerischen Gehäuse jedoch weit war, mangelte es den Grün-Weißen an ernstzunehmenden Torraumszenen. Häufig versandeten die Angriffsversuche im Mittelfeld.
Die Zeithainer machten Torhüter Schmidt zum Hauptdarsteller, der sein Team mit starken Paraden im Spiel hielt. Das 0:1 in der 14. Spielminute konnte aber auch der Keeper nicht verhindern, da der Angreifer so viel Zeit und Platz hatte, dass dieser sich die Ecke aussuchen konnte. Beim 0:2 (22.) – einem Sonntagsschuss aus gut 20 Metern – war er mit den Fingerspitzen dran, konnte die Flugkurve des Balles aber nicht entscheidend ändern.
In der 24. Spielminute konnte Dreßler den 1:2-Anschlusstreffer markieren. Der Mittelfeldspieler stand nach einer Freistoßflanke von Demuth am Fünfmeterraum goldrichtig und hatte wenig Mühe den Ball über die Linie zu drücken.
Kurz vor der Pause (41.) mussten die Frauenhainer noch das 1:3 hinnehmen. Von der Mauer abgefälscht segelte ein Freistoß unhaltbar ins Gehäuse.

Der zweite Durchgang wurde zu einer überschaubaren Angelegenheit. Der SVF stand defensiv stabiler, wenngleich das auch daran lag, dass den Zeithainern die Präzision im Spiel abhandenkam. Die Grün-Weißen kamen jetzt auch häufiger ins letzte Drittel des Spielfeldes ohne dabei wirklich gefährlich zu werden.
Der Höhepunkt des zweiten Durchgangs war somit das 1:4 in der 68. Spielminute.
In der Nachspielzeit scheiterte Bachmann mit einem sehenswerten Seitfallzieher am Zeithainer Keeper, sodass es beim 4:1 für den Gastgeber blieb.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth (C), Ricardo Dittrich, Nico Strempel, Manuel Pohl 
- Sven Lissau, Christoph Dreßler, Falco Bachmann, Jannic Blüthgen -  Stefan Howainski (46' Frank Staratschek), Michael Wilken (80' David Weiße)

Ersatzbank: -

-----------------------------------------------------------------------

 

[11.09.2016] SV Frauenhain : SG Canitz II 2:0

SVF übernimmt die Tabellenspitze

Der SV Frauenhain bleibt auch im dritten Saisonspiel ungeschlagen und gewinnt verdient mit 2:0 gegen die Reserve der SG Canitz. Eine starke Defensivleistung ebnete den Weg zum Erfolg, mit dem der SVF die Tabellenführung übernimmt. Leider musste man den Sieg teuer bezahlen.

Bei spätsommerlichen Temperaturen von knapp unter 30 Grad starteten die Frauenhainer schwungvoll und setzten die Gegner früh unter Druck. So waren nicht mal zehn Minuten vergangen als Thiemig einen Ball in der gegnerischen Hälfte eroberte, auf die Grundlinie ging und flach in die Mitte passte, wo Bachmann nur um Zentimeter verfehlte.
Nach etwa 20 Minuten tauchten die Canitzer plötzlich brandgefährlich vor Schmidt auf, doch der Keeper bewahrte seine Mannschaft mit einem tollen Reflex vor dem Rückstand. In der 27. Spielminute jubelten die Grün-Weißen: Pohl steckte auf Blüthgen durch und der schlenzte den Ball aus gut zwölf Metern sehenswert ins Gehäuse – 1:0. Weitere Chancen von Pohl und Bachmann blieben ungenutzt, sodass es mit der verdienten 1:0-Führung in die Pause ging.

Nach der Halbzeit erhöhten die Canitzer zunächst die Frequenz, allerdings fehlte ihnen die Klarheit in den Angriffen. Anders bei den Frauenhainern: Severin nahm einen abgewehrten Eckball auf, setzte zu einem 60-Meter-Sprint an und bediente den mitgelaufenen Blüthgen, der das Leder humorlos zum 2:0 in die Maschen schoss (48.).
Die Canitzer waren um eine direkte Antwort bemüht, aber bissen sich bis zum Schlusspfiff an der starken SVF-Defensive die Zähne aus. Auch Schmidt war nach seinem rabenschwarzen Tag im Pokal wieder ein sicherer Rückhalt.
Auf der anderen Seite boten sich den Grün-Weißen herausragende Kontergelegenheiten. Doch Bachmann (73.) und Thiele (83./84.) vergaben die Matchbälle zum 3:0.
In den letzten Minuten mussten die Frauenhainer zu zehnt auskommen, weil Thiele sich kurz vor Spielende offenbar schwer verletzte.

Unter dem Strich mussten die Canitzer ihre erste Niederlage einstecken, während Frauenhain in der Tabelle nun vom Platz an der Sonne grüßt und weiterhin unbesiegt ist.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth (C), Christopher Eube, Daniel Ludewig (42' Ricardo Dittrich), Manuel Pohl 
Marcus Severin (85' Stefan Howainski), Falco Bachmann, Nico Thiele, Sven Lissau - Jannic Blüthgen, Martin Thiemig (15' Christoph Dreßler)

Ersatzbank: -

-----------------------------------------------------------------------

 

[04.09.2016] SV Röderau-Bobersen II. : SV Frauenhain 2:7

SVF erreicht erste Hauptrunde im Kreispokal

Der SV Frauenhain hat die erste Hürde im Kreispokal ohne Mühe übersprungen. Bei der Reserve des SV Röderau-Bobersen (2. Kreisklasse) siegten die Grün-Weißen mit einem dominanten Auftritt souverän mit 7:2. Ärgerlich war nur das Zustandekommen der beiden Gegentreffer.

Der SV Frauenhain hatte sich das Ziel gesetzt zumindest die erste Hauptrunde im Kreispokal 2016/17 zu erreichen. Entsprechend offensiv begann der SVF die Partie und ging bereits in der 5. Spielminute in Führung. Severin spielte seine Geschwindigkeitsvorteile auf der Außenbahn aus, drang in den Sechzehner ein und passte flach auf Bachmann, der nur einzuschieben brauchte.
Doch in der 13. Spielminute kam die Reserve des SV Röderau-Bobersen zum Ausgleich. Frauenhain vertändelte den Ball in der Vorwärtsbewegung und durch unzureichendes Abwehrverhalten kamen die Röderauer ohne Bedrängnis zum Abschluss – 1:1.
In der 19. Spielminute die erneute Frauenhainer Führung. Eine Ecke von Severin wurde von Bachmann verlängert und am langen Pfosten stand Blüthgen goldrichtig – 2:1.
Das 3:1 (28.) war ein Spiegelbild des 1:0 – nur mit vertauschten Rollen. Diesmal legte Bachmann für Severin auf, der aus etwa acht Metern wenig Mühe hatte das Leder im Gehäuse unterzubringen.
In der Folgezeit kreierte der SVF weitere Möglichkeiten, verpasste es aber die Führung bis zum Pausentee auszubauen.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierte der SVF die Hausherren. Mit vielen Pass-Stafetten ließ man Ball und Gegner laufen. Vor allem Severin ließ durch seine Sprintstärke seine Gegenspieler ein ums andere Mal stehen und initiierte einige Frauenhainer Vorstöße. So auch in der 54. Spielminute, als er an der Mittellinie den Ball eroberte und Blüthgen schickte, der allein auf das Gehäuse zustürmte und überlegt zum 4:1 einschoss. Keine zwei Minuten später erhöhte Lissau gegen seinen Ex-Verein auf 5:1. Nachdem sein Schuss von der Sechzehnerkante zunächst noch abgeblockt werden konnte, zappelte der Nachschuss im Netz. In der 60. Spielminute verwertete Bachmann eine Vorlage von Blüthgen zum 6:1.
Danach bekam der Gastgeber mehr Lust auf Offensive und verkürzte in der 63. Spielminute auf 2:6 – Schmidt rutschte der nasse Ball durch die Hosenträger.
Den Schlusspunkt setzte Pohl. Er nickte eine Ecke von Severin zum 7:2-Endstand ein.      

Bei mehr Abgezocktheit im letzten Drittel des Platzes wäre sogar ein zweistelliger Sieg im Rahmen des Möglichen gewesen. Aber egal. Auch mit dem 7:2 zog der SV Frauenhain locker in die 1. Hauptrunde des Kreispokals ein.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth (C), Nico Strempel (GK), Ricardo Dittrich, Daniel Ludewig 
Marcus Severin, Manuel Pohl, Christoph Dreßler (83' Steve Ulbricht), Sven Lissau - Jannic Blüthgen, Falco Bachmann (76' Stefan Howainski)

Ersatzbank: -

-----------------------------------------------------------------------

 

[27.08.2016] SpG Gohlis/Kreinitz II. : SV Frauenhain 3:4

SVF feiert ersten Saisonsieg in Gohlis

Der SV Frauenhain hat gegen die SpG Gohlis/Kreinitz II. mit 4:3 gewonnen und feiert damit den ersten Sieg in dieser Saison. Offensiv überzeugend, war der Dreier für die Frauenhainer zwischendrin trotzdem in Gefahr.

Spielfreudig begannen die Frauenhainer die Partie bei hochsommerlichen Temperaturen. Gleich beim ersten Angriff in der 1. Spielminute konnte Thiemig zum 1:0 einköpfen. Severin hatte sich auf der Außenbahn durchgesetzt und von der Grundlinie in die Mitte geflankt, wo Thiemig wuchtig zum Ball ging.
Sieben Zeigerumdrehungen später das 2:0. Diesmal passte Bachmann straff in den Fünfmeterraum und ein Gohliser drückte unter Bedrängnis die Kugel beim Klärungsversuch ins eigene Gehäuse.
Doch im direkten Gegenzug (10.) konnte die Heimmannschaft auf 1:2 verkürzen. Der Schiedsrichter zeigte nach einem Foul im Sechzehner auf den Punkt. Schmidt war beim Strafstoß zwar in der richtigen Ecke aber trotzdem chancenlos.
Die Frauenhainer zeigten sich unbeeindruckt und hätten den alten 2-Tore-Abstand wieder herstellen können – doch Bachmann scheiterte freistehend am gegnerischen Keeper.
Stattdessen führte eine Schlafwageneinlage der Frauenhainer Defensive in der 25. Spielminute zum schmeichelhaften Ausgleich.
Der SVF brauchte kurz um sich von dem Rückschlag zu erholen, fand aber die richtige Antwort und markierte in der 32. Spielminute die erneute Führung. Schmidt schlug einen langen Ball auf Bachmann, der auf dem Weg zum Tor noch mehrere Gegenspieler stehen ließ, um letztlich humorlos einzunetzen.
Halbchancen und harmlose Torabschlüsse gab es in der Folge immer wieder, wirklich gefährlich wurde es zunächst aber nicht mehr und so ging es mit 3:2 in die Pause.

Jede Hoffnung die Partie noch zu drehen erstickte Frauenhain spätestens in der 66. Spielminute. Bachmann köpfte eine Ecke von Severin zum 4:2 in die Maschen. Danach ließ es der SVF etwas ruhiger angehen, kam aber durch Blüthgen noch zu einer Großchance, die der Torhüter stark parierte.
Gohlis blies nach dem 2:4 nicht wirklich zur Aufholjagd und operierte weitestgehend mit langen Bällen, die leicht zu verteidigen waren. So dauerte es bis in die Nachspielzeit (93.), ehe die Heimmannschaft zum ersehnten Anschlusstreffer kam.   

Am Ende konnte das den ersten Liga-Sieg der Frauenhainer jedoch nicht mehr verhindern.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth (C), Nico Strempel, Sven Lissau (69' Ricardo Dittrich), Christopher Eube 
Marcus Severin, Manuel Pohl, Jens Dettlaff, Jannic Blüthgen - Falco Bachmann (92' Stefan Howainski), Martin Thiemig (87' Christoph Dreßler)

Ersatzbank: Steve Ulbricht, Daniel Ludewig

-----------------------------------------------------------------------

 

[21.08.2016] SV Frauenhain : SV Stauchitz 47 1:1

SVF verpasst Auftaktsieg gegen Stauchitz

Der SV Frauenhain muss sich im ersten Punktspiel der neuen Saison mit einem 1:1 gegen den SV Stauchitz 47 begnügen. Wie schon in der Vorbereitung kostet die mangelhafte Chancenverwertung einen besseren Spielausgang.

Der SVF hatte beim ersten Pflichtspiel zahlreiche verletzte Spieler nicht an Bord und musste in fast allen Mannschaftsteilen umstellen. In der Spielanlage war davon in den ersten 40  Minuten jedoch nichts zu spüren. Konzentriert ging der SVF die Partie an und zeigte auch in den Zweikämpfen Präsenz und Übersicht. Bei eigenem Ballbesitz wurde schnell der Weg in die Offensive gesucht. Mit der ersten dicken Chance konnten die Hausherren in der 14. Spielminute die Führung markieren. Nach einer Stauchitzer Ecke wurden die Gegner mustergültig ausgekontert. Dittrich spielte aus der Abwehr auf den durchgestarteten Bachmann und dieser legte letztlich nach schöner Doppelpass-Stafette für Thiemig auf.

Die Gäste hatten anfangs wenig entgegenzusetzen, kamen allerdings mit gut getretenen Ecken und Freistößen immer wieder zu Torannäherung. Dennoch war Frauenhain feldüberlegen, ließ in seinen Offensiv-Aktionen aber die letzte Konsequenz vermissen oder hatte mit zwei Lattentreffern durch Severin und Lissau Pech im Abschluss. So fiel statt einem in dieser Phase fast vorentscheidenden 2:0, der unerwartete Ausgleich für die Gäste. In der 38. Spielminute führte eine der gefährlichen Freistoßflanken zum Gegentreffer. Ausgerechnet Strempel hatte in seinem Pflichtspieldebüt für die Grün-Weißen den Ball beim Klärungsversuch unglücklich ins eigene Tor gelenkt.
Mit dem Gegentor verlor der SVF die Ordnung – doch Schmidt hielt das Unentschieden für seine Farben mit zwei Glanzparaden fest.

Nach dem Wechsel zeigte sich der SVF erholt, in der Offensive jedoch nicht mehr so zwingend wie zu Beginn der Partie. So dauerte es bis Mitte der Halbzeit, ehe Bachmann nach Zuspiel von Blüthgen den Führungstreffer auf dem Schlappen hatte – doch der Gästekeeper konnte parieren. Die dickste Gelegenheit wurde allerdings kurz vor Schluss von einem Stauchitzer Verteidiger zunichte gemacht, als er für seinen geschlagenen Torhüter den Ball mit der Hand von der Linie kratzte – der fällige Pfiff vom sonst souverän agierenden Schiedsrichter blieb leider aus.
Am Ende hatte es der SVF versäumt gegen clever verteidigende Gäste frühzeitig den Sack zuzumachen und muss sich mit dem Remis begnügen. Die positivste Erkenntnis ist jedoch, dass die Grün-Weißen auch mit den vermeintlichen Ersatzspielern eine schlagkräftige Truppe stellen können.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth (C), Ricardo Dittrich, Nico Strempel, Sven Lissau
- Marcus Severin, Manuel Pohl, Falco Bachmann, Jens Dettlaff - Martin Thiemig (59' Steve Ulbricht), Jannic Blüthgen

Ersatzbank: David Weiße, Michael Wilken

-----------------------------------------------------------------------

Testspiele in Vorbereitung auf die Saison 2016/17

SVF gewinnt Test gegen Merschwitz
Der SV Frauenhain hat eine Woche vor dem Ligastart den TSV Merschwitz mit 4:1 bezwungen. Die Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein Duell auf Augenhöhe. Während die Frauenhainer vier, fünf hochkarätige Chancen liegen ließen, zeigten die Gäste die nötige Kaltschnäuzigkeit und markierten in der 40. Spielminute die Halbzeitführung.
Doch der SVF zeigte Moral - in einer Partie in der der Schiedsrichter nicht immer glücklich agierte - und siegte am Ende verdient mit 4:1 gegen in der zweiten Halbzeit müde Merschwitzer. 

Die Tore für Frauenhain markierten: Manuel Pohl (55'), Jannic Blüthgen (70', 84') und Sven Lissau (88')

---------------------

SVF vergibt Sieg in den letzten Minuten
Der SV Frauenhain traf im Rahmen des Wainsdorfer Sportfestes auf den Kreisligisten Saxonia Nauwalde. In einer mitunter ruppig geführten Partie stand am Ende ein 3:3.
Die klassenhöheren Nauwalder gingen mit einer verdienten 1:0-Führung in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte war dem Kreisligisten allerdings der Kräfteverschleiß deutlich anzumerken, sodass die Frauenhainer innerhalb von knapp 15 Minuten ein nicht unverdientes 3:1 herstellen konnten (Torschützen Manuel Pohl (58'), Martin Thiemig (72') und Marcus Severin (75')). Mit Glück und einem stückweit Frauenhainer Sorglosigkeit kamen die Nauwalder mit einem Doppelschlag (84', 85') noch zum Ausgleich.

Der SV Frauenhain spielte mit: 
Ronny Schmidt, Nico Strempel, René Demuth, Daniel Ludewig, Nico Thiele (46' Stefan Howainski) - Jannic Blüthgen, Manuel Pohl, Jens Dettlaff, Marcus Severin - Martin Thiemig, Falco Bachmann (40' Sven Lissau)

---------------------

Vermeidbare Niederlage im zweiten Testspiel
Der SV Frauenhain unterliegt im zweiten Testspiel der SpG Döbelner SC 2./Mochau (Kreisliga Muldental/Leipziger Land) mit 0:1. Der Gegentreffer in der 12. Spielminute war ärgerlich, weil vermeidbar gewesen. Statt eng am Mann zu stehen, wurde der Flankengeber nur eskortiert und beim Torschützen gar nicht erst mitgelaufen, sodass dieser wenig Mühe hatte, aus 8 Metern einzunetzen. In den ersten 25 Minuten war der Klassenunterschied spürbar, doch danach hatte sich sich der SVF in die Partie gekämpft und kam auch prompt zu Torabschlüssen. Auch in der Defensive ließ man nur noch wenig zu. Der Ausgleichstreffer, der mehr als verdient gewesen wäre, blieb den Grün-Weißen allerdings verwehrt.

Der SV Frauenhain spielte mit:
Ronny Schmidt, Nico Strempel, René Demuth, Nico Thiele, Manuel Pohl, Daniel Ludewig, Steve Ulbricht, Christoph Dreßler, Eric Müller, Jens Dettlaff, Martin Thiemig, Falco Bachmann, Stefan Howainski

---------------------

Munterer Testkick endet 2:4 für FC Schradenland
Gleich zu Beginn der Sommervorbereitung trat der SV Frauenhain am Sonntag, 24. Juli, beim Südbrandenburger Kreisoberligisten FC Schradenland an und verlor gegen die bessere Mannschaft mit 2:4 (1:2). Die Grün-Weißen mussten arbeits-, verletzungs- und urlaubsbedingt auf einige Spieler verzichten, boten aber trotzdem eine ordentliche Leistung.
Die Treffer für den SVF markierten Martin Thiemig (22') und Falco Bachmann (49').
 

Der SV Frauenhain spielte mit: 
Ronny Schmidt, David Weiße, Nico Strempel, René Demuth, Christopher Eube, Ricardo Dittrich, Manuel Pohl, Daniel Ludewig, Christoph Dreßler, Marcus Severin, Jens Dettlaff, Martin Thiemig, Falco Bachmann, Stefan Howainski

-----------------------------------------------------------------------

[18.06.2016] SV Wildenhain : SV Frauenhain 3:5

SVF gewinnt Spiel um die goldene Ananas mit 5:3 gegen Wildenhain

Im letzten Saisonspiel gegen den SV Wildenhain ging es im Grunde nur noch um die goldene Ananas. Der dritte Tabellenplatz war dem SV Frauenhain unabhängig vom Ausgang der Partie nicht mehr zu nehmen, sodass verdientermaßen die Spieler längere Einsatzzeiten bekamen, die sonst weniger zum Zug kommen. Dass auch auf sie jederzeit Verlass ist, zeigt das Endergebnis von 5:3.

Es war ein insgesamt faires letztes Saisonspiel, bei dem sich die Teams in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe begegneten. Der reaktivierte Wildenhainer Torjäger Sandmann konnte seine Farben zweimal in Führung bringen (19. und 35. Spielminute). Den 1:1-Ausgleich für die Grün-Weißen besorgte Severin in der 25. Spielminute mit einem platzierten Spannstoß aus 18 Metern zentraler Position, nachdem er sich im Mittelfeld mit einer schönen Einzelleistung durchsetzen konnte. Den 2:2-Halbzeitstand markierte Kapitän Müller in der 41. Spielminute mit einem direkt verwandelten Freistoß in den Winkel.

In der zweiten Halbzeit war der Heimmannschaft aus Wildenhain der Substanzverlust deutlich anzumerken. Der SVF nutzte die entstandenen Räume und konnte die eigenen Feldvorteile diesmal auch in Zählbares ummünzen. Nach zu kurzer Kopfballabwehr der Wildenhainer zog Lissau von der Strafraumkante ab und brachte Frauenhain in der 56. Spielminute mit 3:2 in Front.
In der 74. Spielminute war es Thiemig, der das Aufbauspiel der Gastgeber erfolgreich störte, mit dem eroberten Ball alleine auf das Gehäuse der Schwarz-Roten zustürmte und eiskalt zum 4:2 einnetzte.
Sechs Zeigerumdrehungen später tat Bachmann etwas für sein Torekonto und erhöhte auf 5:2. Müller legte einen Freistoß kurz ab und der Frauenhainer Torjäger vollendete aus knapp 20 Metern sehenswert.  Begünstigt durch einen Stellungsfehler konnten die Wildenhainer in der 82. Spielminute nach einer Ecke noch auf 3:5 verkürzen.
Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schlusspfiff, auch wenn im Spiel noch drei bis vier Tore mehr drin waren.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt (81' David Weiße) - Rene' Demuth, Ricardo Dittrich (46' Christoph Dreßler), Manuel Pohl, Sven Lissau
- Marcus Severin, Eric Müller (C), Jens Dettlaff, Martin Thiemig
- Falco Bachmann, Felix Weigert (46' Stefan Howainski)

Ersatzbank: Daniel Ludewig

-----------------------------------------------------------------------

 

[12.06.2016] SV Frauenhain : SG Canitz 2:0

SVF macht mit einem 2:0-Sieg über Canitz dritten Platz perfekt

Der SV Frauenhain hat am vorletzten Spieltag sein Saisonziel erreicht und ist durch einen 2:0-Sieg über die Reserve der SG Canitz nun nicht mehr vom dritten Tabellenplatz zu verdrängen.

Vom Anpfiff weg gab es für die Zuschauer in Frauenhain eine gefällige und vor allem faire Partie zu sehen. Beide Mannschaften ließen den Ball in ihren Reihen zirkulieren und suchten in der Offensive nach spielerischen Lösungen, der lange Ball in die Spitze hatte an diesem Nachmittag daher Seltenheitswert. Doch während der SVF immer wieder zu guten Abschlüssen kam, war für die Gäste meist bei der starken Frauenhainer Defensive Endstation.
Der SVF hätte fast einen Blitzstart erwischt, doch einen abgefälschten Schuss von Bachmann konnte der Canitzer Schlussmann mit einer klasse Parade entschärfen. Auch in den Folgeminuten drangen die Grün-Weißen des Öfteren ins letzte Drittel vor, dem Kopfball von Thiemig sowie Volleyschüssen von Bachmann und Severin fehlte es aber an Präzision.
Besser machte es SVF-Torjäger Bachmann Mitte der ersten Halbzeit. Bei einer Freistoßflanke von Müller wuchtete er das Leder mit dem Kopf zur verdienten Führung über die Linie. Bei diesem Spielstand sollte es bis zur Halbzeit bleiben.

Nach dem Seitenwechsel blieb der SVF das bessere Team – trotz optischer Überlegenheit der Gäste, die aus ihrem höheren Ballbesitz allerdings wenig Torgefahr erzeugten. Bei den Frauenhainern klappte an diesem Nachmittag neben der defensiven Robustheit vor allem das Umschaltverhalten nach vorne, woraus viele schnelle Vorstöße resultierten – einzig die mangelhafte Chancenverwertung hielt den Kontrahenten aus Canitz im Spiel.
Das erlösende 2:0 fiel schließlich eine Viertelstunde vor Abpfiff. Dettlaff nahm einen geklärten Eckball von Müller auf, umkurvte einen Canitzer Verteidiger und passte das Spielgerät von der Grundlinie flach und scharf in den Fünfmeterraum, wo Bachmann nur noch den Fuß hinhalten musste.
Am Ergebnis änderte sich bis zum Schlusspfiff nichts mehr.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Manuel Pohl, Daniel Ludewig, Sven Lissau - Marcus Severin,
Steve Ulbricht (46' Christoph Dreßler), Eric Müller (C), Jens Dettlaff - Falco Bachmann, Martin Thiemig

Ersatzbank:  Ricardo Dittrich, Felix Weigert

-----------------------------------------------------------------------

 

[04.06.2016] SV Borna : SV Frauenhain 2:4

Frauenhainer geben 2:0-Führung aus der Hand und gewinnen trotzdem

Trotz wesentlich größerer Spielanteile und der Mehrzahl an Chancen, macht es der SV Frauenhain im Spiel gegen den SV Borna beim Stand von 2:0 nochmal unnötig spannend, gewinnt am Ende aber in der Höhe verdient mit 4:2.

Bis auf die Hereinnahme des wiedergenesenen Nico Thiele für Daniel Ludewig lief der SV Frauenhain mit der Elf auf, die am vergangenen Spieltag beim Remis gegen Gohlis eine enttäuschende Leistung bot.
Wie schon in der Vorwoche, übernahm der SVF auch in Borna gleich nach Anpfiff die Spielkontrolle, ohne dass sich diesmal der Schlendrian einschlich. Folglich entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel auf ein Tor – die Führung war nur eine Frage der Zeit. Letztlich war es Blüthgen, der in der 14. Spielminute mit einem ansatzlosen wie sehenswerten Schlenzer aus knapp 18 Metern halblinker Position die Frauenhainer in Führung brachte. Gleich im darauffolgenden Angriff hatte Bachmann die Möglichkeit für seine Farben zu erhöhen, doch die Latte verhinderte den Einschlag.
Die Frauenhainer ließen Ball und Gegner laufen. Bei Borna hingegen lief spielerisch recht wenig zusammen. Die Heimmannschaft war aufgrund der fehlenden Präzision im Abschluss des SVF mit dem 2:0 zur Pause sogar gut bedient. Den zweiten Treffer hatte Müller mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 44. Spielminute erzielt.

In der zweiten Hälfte agierte der SVF weiter offensiv und war dem entscheidenden dritten Treffer näher als Borna dem Anschluss. Doch aus dem Nichts fiel in der 54. Spielminute das schmeichelhafte 1:2. Das Tor zeigte Wirkung bei den Grün-Weißen. Denn die Hausherren erkämpften sich danach ein Übergewicht – begünstigt durch das plötzlich fahrige Spiel des SVF. Konsequenz: der völlig unnötige Ausgleich in der 65. Spielminute nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung.
Aber Frauenhain bewies Moral, biss sich in die Partie zurück und kam in der 80. Spielminute zum vielumjubelten 3:2. Bachmann drang energisch in den Strafraum ein und passte von der Grundlinie auf Severin, der nur noch den Fuß hinhielt. Borna konnte nicht mehr antworten, musste im Gegenteil in der Nachspielzeit das 4:2 hinnehmen. Bachmann wurde zuvor im Sechzehner regelwidrig zu Fall gebracht und verwandelte den fälligen Strafstoß zum Endstand.

Der SV Frauenhain bleibt damit weiter auf Platz drei, braucht aber noch einen Sieg, um diesen auch in der Endabrechnung zu belegen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Manuel Pohl, Nico Thiele (71' Daniel Ludewig), Sven Lissau - Marcus Severin,
Jens Dettlaff, Eric Müller (C), Jannic Blüthgen - Falco Bachmann, Martin Thiemig

Ersatzbank:  Ricardo Dittrich, Steve Ulbricht, David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[29.05.2016] SV Frauenhain : SpG Königsblau Gohlis/SG Kreinitz II. 2:2

Frauenhain mit magerem Unentschieden gegen Gohlis

Nur zehn Minuten spielte der SV Frauenhain an diesem gebrauchten Nachmittag Fußball.
In den ersten fünf Minuten nach Anpfiff drückte der SVF auf den schnellen Führungstreffer und wurde in der 5. Spielminute belohnt. Mit einer schönen Pass-Kombination durch das Mittelfeld wurde Blüthgen freigespielt, der im Sechzehner das Auge für den Nebenmann hatte und den Ball querlegte: der mitgelaufene Müller brauchte nur noch einzuschieben.

Mit dem Führungstreffer hatten die Frauenhainer jedoch plötzlich ihren Spielfluss verloren. Mit zahlreichen Fehlpässen, verlorenen Zweikämpfen und fehlendem Biss machte man das Schlusslicht aus Gohlis stark. Zwischenzeitlicher „Höhepunkt“ dieser unterirdischen Leistung war der in der 21. Spielminute verursachte Elfmeter von Demuth. Allerdings stand der Libero am Ende einer unbeschreiblichen Fehlerkette, die bereits in der Frauenhainer Offensive begann. Schmidt war beim Strafstoß chancenlos – 1:1.

Kurioserweise brachte dieser Gegentreffer wieder Schwung ins Spiel des SVF. Wie einfach Toreschießen geht, zeigte die 34. Spielminute. Aus der Abwehr heraus wurde das Spielgerät über vier Stationen in die Offensive gepasst, wo Blüthgen in den Sechzehner eindrang und uneigennützig den mitgelaufenen Bachmann bediente – 2:1.

Allerdings hatte diese Führung keine fünf Minuten bestand. In der 39. Spielminute fälschte Dettlaff mit dem Rücken einen Schuss unhaltbar zum erneuten Ausgleich für Gohlis ab.

Auch wenn den Frauenhainer der Wille auf den Siegtreffer anzumerken war, fehlte es den Grün-Weißen in der zweiten Halbzeit an spielerischer Durchschlagskraft. Am Ende muss man sich sogar bei Schmidt bedanken, der mit zwei Glanzparaden das Unentschieden festhielt.

Der SVF muss dieses Spiel nun schnell abhaken und sich wieder auf seine Stärken besinnen. Dass es besser geht, haben die Mannen in dieser Saison bereits bewiesen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Manuel Pohl, Daniel Ludewig (24' Christoph Dreßler), Sven Lissau - Marcus Severin,
Jens Dettlaff, Eric Müller (C), Jannic Blüthgen - Falco Bachmann, Martin Thiemig

Ersatzbank:  Felix Weigert, Stefan Howainski, Steve Ulbricht, David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[08.05.2016] SV Frauenhain : SV Stauchitz 47 4:1

Frauenhainer Kantersieg nach anfänglichem Schlafwagen-Fußball

Dank eines am Ende verdienten 4:1-Heimsieges gegen den SV Stauchitz 47 bleibt der SV Frauenhain weiterhin auf Tabellenplatz 3. Nachdem der SVF in der ersten Halbzeit noch die schlechteste Saisonleistung bot, sorgten die Gastgeber ab der 57. Spielminute für ein standesgemäßes Ergebnis, das noch höher hätte ausfallen können.

Ein Geschenk für die Gäste nach gerade mal drei gespielten Minuten – anders kann man die Schlafwagen-Einlage des SVF beim Gegentor nicht bewerten. Seelenruhig konnte der Gästestürmer an der Strafraumkante Maß nehmen und unhaltbar vollenden. Der frühe Rückstand als Weckruf – Fehlanzeige. Im ersten Durchgang boten die Frauenhainer eine Partie auf unterirdischem Niveau. Das Tempo war niedrig, das Zweikampfverhalten quasi körperlos und zielführende Aktionen in der Offensive blieben fast gänzlich aus. Die wenigen Frauenhainer „Tormöglichkeiten“ waren eher Zufallsprodukte als herausgespielte Chancen.
Das Beste an der ersten Halbzeit war das Ergebnis, mit dem man noch auf eine Wende in der zweiten Halbzeit hoffen durfte.

Im zweiten Durchgang investierten die Frauenhainer mehr in den Vorwärtsgang und zeigten annähernd, warum sie sich in den vergangenen Wochen verdientermaßen auf den dritten Tabellenplatz festgespielt haben. Allerdings mangelte es zunächst noch an Präzision und Durchschlagskraft. Ein 16-Meter-Frustschuss von Müller, der in der 57. Spielminute zum Ausgleich im Gäste-Gehäuse einschlug, leitete famose sieben Minuten ein. Frauenhain kam nach dem Treffer immer besser ins Spiel, nahm die Zweikämpfe an und spielte klare Bälle in die Spitze.
So auch in der 59. Spielminute als Dettlaff den Ball an der Mittellinie eroberte und Thiemig über die Außen schickte. Dessen flache Hereingabe konnte Bachmann zum 2:1-Führungstreffer verwerten. Keine fünf Minuten später setzte sich Blüthgen mit einem Solo in Szene, dribbelte in den Sechzehner und legte die Kugel überlegt am Torhüter vorbei in die Maschen.

Nach dem Zwischenspurt schaltete der SVF einen Gang zurück. Da den Stauchitzern eine halbe Stunde vor Schluss merklich die Puste ausging, operierten sie nur noch mit langen Bällen in die Spitze, konnten so aber keine Gefahr mehr erzeugen.
Der SVF setzte in der Offensive immer wieder Nadelstiche, konnte jedoch nichts Zählbares verbuchen. Ein zu Unrecht nicht gegebener Treffer von Thiemig war der Aufreger in dieser Phase.

In der 90. Spielminute hatten die Stauchitzer ihrerseits ein Geschenk für die Heimmannschaft. Nach einer eigentlich verunglückten Flanke von Thiemig zögerte der Gästekeeper zu lange beim Herauslaufen und ließ sich dann auf halbem Weg von einem Blüthgen-Kopfball überwinden.
Der Schlusspunkt in einem Spiel in dem der SV Frauenhain zwei Gesichter zeigte.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Manuel Pohl, Daniel Ludewig (57' Christoph Dreßler), Sven Lissau - Marcus Severin,
Jens Dettlaff, Eric Müller (C) (88' Ricardo Dittrich), Jannic Blüthgen - Falco Bachmann, Martin Thiemig (86' Stefan Howainski)

Ersatzbank: Felix Weigert

-----------------------------------------------------------------------

 

[30.04.2016] Lok Riesa : SV Frauenhain 0:3

Frauenhain verteidigt Platz 3

Den Frauenhainern reichen starke 30 Minuten gegen Lok Riesa um die Begegnung mit 3:0 für sich zu entscheiden. Ansonsten war es das erwartet zähe Spiel in der Elbestadt.

Nach einer an Höhepunkten armen Anfangsviertelstunde, bei der die Lokscher sich ein leichtes Übergewicht erspielen konnten, brachte die erste große Chance das schmeichelhafte Führungstor für Frauenhain. Bachmann spielte von Höhe der Mittellinie einen perfekten Pass durch die Gasse und hebelte damit die gesamte Abwehr der Riesaer aus. Müller konnte alleine auf den Torhüter zulaufen, hatte genügend Zeit sich diesen auszugucken und netzte überlegt zum 1:0 ein.
Der Treffer verlieh dem SVF zusätzlichen Rückenwind. Die Riesaer präsentierten sich hingegen viel zu passiv. Nachdem Blüthgen und Pohl gute Möglichkeiten zum Ausbau der Führung liegen ließen, war es Bachmann, der in der 31. Spielminute das zweite Tor für die Frauenhainer markierte. Der derzeit Torschützenbeste des SVF konnte aus vollem Lauf ungehindert aus gut 25 Metern abziehen und versenkte das Leder sehenswert im Lok-Gehäuse. Kurz vor der Pause hätte der SVF den Deckel auf die Partie machen müssen – doch Bachmann setzte den Ball, nach schönem Zusammenspiel mit Müller, aus Nahdistanz neben den verwaisten Kasten.

Wer dachte der SVF macht im zweiten Durchgang dort weiter, wo er vor der Halbzeit aufgehört hatte, sah sich getäuscht. Denn beide Teams leisteten sich im Spielaufbau zahlreiche Fehler. Den Elbestädtern boten sich dadurch einige Räume, doch durch ihr wenig strukturiertes Spiel konnten sie daraus keinen Profit schlagen.
Mitte der zweiten Halbzeit hatte der an diesem Nachmittag starke Severin das 3:0 auf dem Fuß – doch seinen Schuss aus gut 18 Metern konnte der Lok-Torhüter gerade noch über den Querbalken lenken.
Nach 80 Minuten war der Arbeitstag für Ludewig vorbei. Es war der erste Einsatz für den Abwehrhünen nach monatelanger Pause.
Als man eigentlich schon den Haken an das Spiel gemacht hatte, boten die Schlussminuten mehr Höhepunkte als die gesamte zweite Halbzeit. Zunächst fasste sich Blüthgen in der 89. Spielminute ein Herz, setzte zum Sprint über das halbe Feld an und krönte sein Solo mit dem 3:0. Chancen auf das 4:0 machte ein Lok-Verteidiger zunichte. Innerhalb einer Minute stoppte er zunächst Müller und danach Bachmann regelwidrig an der Strafraumkante. Folge: gelb-rot.  Unnötiges Ende in einem ansonsten fairen Kick.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Manuel Pohl, Nico Thiele (58' Ricardo Dittrich), Daniel Ludewig (80' Steve Ulbricht) -
Sven Lissau (46' Tom Thiere), Jens Dettlaff, Eric Müller (C), Jannic Blüthgen - Falco Bachmann, Marcus Severin

Ersatzbank: ---

-----------------------------------------------------------------------

 

[24.04.2016] SV Frauenhain : SV 90 Pulsen 2:0

Frauenhain gewinnt Derby und springt auf Platz 3

Frauenhain gewinnt das Derby gegen Pulsen. Mit 2:0 setzte sich der SVF gegen den Ortsnachbarn durch und springt auf den dritten Tabellenplatz, da Wildenhain im Parallelspiel verlor.

Die Startelf des SVF, die sich ein Unentschieden gegen Glaubitz erkämpf hatte und so die Liga wieder spannend gemacht hatte, änderten die Trainer Wilken und Berndt nur auf einer Position – für Dreßler rückte Dettlaff nach dreimonatiger Verletzungspause in die Mannschaft.

Von Beginn an waren beide Teams um Spielkontrolle bemüht. Doch viele Ballverluste respektive -gewinne auf beiden Seiten waren die Regel, klare Aktionen blieben zunächst Fehlanzeige. Strafraum- und Torszenen waren in den ersten 30 Minuten eher Zufallsprodukte. Ein Schuss von Blüthgen knapp über die Latte und ein Torabschluss nach schönem Solo von Reschke waren die einzigen nennenswerten Gelegenheiten in dieser Phase.
Doch in der 35. Spielminute fiel das erste Tor des Spiels: Thiemig konnte sich stark im gegnerischen Strafraum behaupten und netzte zum 1:0 ein. Keine fünf Minuten später hatte Pohl nach einer Ecke die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, sein wuchtiger Kopfball klatschte allerdings an die Latte. Da von Pulsen offensiv nichts mehr kam, ging es mit der knappen Führung in die Pause.

In der zweiten Hälfte stand der SVF von Beginn kompakter und zeigte sich in den Zweikämpfen bissiger als die Gäste. Die Kombinationen liefen auf Frauenhainer Seite flüssiger und die Offensivaktionen wurden nun selbstbewusster vorgetragen. Trotzdem hatte man Glück, dass man nicht gleich nach der Pause den Ausgleich hinnehmen musste - Reschke schob den Ball jedoch knapp am Gehäuse vorbei.
In der 59. Spielminute ging es ganz schnell. Ballgewinn am eigenen Strafraum, schnelles Umschaltspiel und den Konter letztlich sauber und überlegt zum 2:0 gekrönt. Torschütze war Blüthgen. Mit dem zweiten Tor nahm man den Pulsenern sichtlich den Wind aus den Segeln. Sie operierten nun häufig mit langen Bällen in die Spitze. Doch die SVF-Defensive gab sich an diesem Nachmittag keine Blöße.
Im Gegenteil hätte man das Ergebnis kurz vor Ultimo nach einem kapitalen Bock des Pulsener Keepers noch erhöhen können – doch Thiemig setzte das Leder an die Unterkante der Latte von wo der Ball vermutlich auf die Linie springt. Am Ende ist es egal, denn der Dreier bleibt in Frauenhain und die Revanche für das Hinspiel ist geglückt.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Manuel Pohl, Nico Thiele, Sven Lissau - Marcus Severin, Jens Dettlaff (81' Christoph Dreßler), Eric Müller (C), Jannic Blüthgen - Falco Bachmann, Martin Thiemig

Ersatzbank: Stefan Howainski, Ricardo Dittrich, Felix Weigert, Steve Ulbricht

-----------------------------------------------------------------------

 

[09.04.2016] SV Einheit Glaubitz : SV Frauenhain 2:2

Frauenhain trotzt Tabellenführer Punkt ab

In der Kreisklasse-Begegnung gegen den SV Einheit Glaubitz konnte der SV Frauenhain am Samstag, 9. April, den Negativlauf durchbrechen und holte am Ende ein 2:2-Unentschieden. Aufgrund der spielerischen Leistung des SVF kann man sogar von zwei verlorenen Punkten sprechen. Denn nur mit Glück kam der bisher unbeschadete Tabellenprimus aus Glaubitz noch zum Punktgewinn.

Um nicht wieder wie im Hinspiel eine Packung zu bekommen, war die Marschroute für das Spiel gegen den Tabellenführer klar definiert worden: Aus einer stabilen Defensive heraus punktuell den Weg nach vorne suchen und dabei möglichst einfache Fehler vermeiden.
Das gelang dem SVF vor allem in den ersten 40 Minuten der Partie hervorragend. Immer wieder setzte man gefährliche Nadelstiche. So auch in der 15. Spielminute als ein Pass in die Spitze die gesamte Glaubitzer Abwehr aushebelte und Thiemig allein auf den Torwart zulief, den Ball aber nicht im Kasten unterbringen konnte. Keine zehn Minuten später war es wieder Thiemig der sich gut durchsetzte und den Ball von der Grundlinie flach in den Strafraum passte – Bachmann verfehlte die Eingabe nur um Millimeter. Ein abgefälschter Schuss durch Severin von der Sechzehnerkante brachte fünf Minuten vor der Halbzeit schließlich die verdiente Führung. Doch postwendend und begünstigt durch einen Fehlpass im Aufbauspiel schlug der Tabellenführer in der 43. Spielminute zurück. Mit dem Remis ging es in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann die Einheit aktiver als die Frauenhainer, ohne dabei wirklich zwingend zu sein. Mit der Zeit fand der SVF wieder zu seinem Spiel  und ging prompt in Führung. In der 61. Spielminute war es der an diesem Tag agile Thiemig der sich in den Sechzehner tankte und Bachmann bediente, der nur noch zum 2:1 einschießen musste.
In der Folge spielte sich das Geschehen größtenteils zwischen den Strafräumen ab. Ein Pfostentreffer auf Glaubitzer und eine parierte Doppelchance auf Frauenhainer Seite waren die besten Gelegenheiten in dieser trotzdem spielerisch ansehnlichen Phase. Ein verdienter Erfolg schien für den SVF zum Greifen nah. Doch Glaubitz konnte mit einem Sonntagsschuss in der 83. Spielminute den Ausgleich markieren und gerade noch die erste Saisonniederlage abwenden. Trotzdem muss die Einheit gegen eine starke Frauenhainer Mannschaft erstmals Federn lassen und büßt sein Punktepolster auf Strehla II ein.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Manuel Pohl, Nico Thiele, Christoph Dreßler - Sven Lissau, Marcus Severin, Eric Müller (C), Jannic Blüthgen - Falco Bachmann, Martin Thiemig (92' Ricardo Dittrich)

Ersatzbank: Stefan Howainski

-----------------------------------------------------------------------

 

[29.11.2015] SV Frauenhain : SV Wildenhain 2:3

Frauenhain verliert unglücklich gegen Wildenhain

Der SV Frauenhain hat im letzten Punktspiel vor der viermonatigen Winterpause gegen den SV Wildenhain Comeback-Qualitäten gezeigt und einen 0:2-Rückstand aufgeholt, steht am Ende durch ein unglückliches Gegentor aber trotzdem mit leeren Händen da und rutscht auf den fünften Tabellenplatz ab.

Das Trainerteam Wilken/Berndt musste in dieser Partie gleich auf vier Stammspieler verzichten, konnte aber trotzdem eine ordentliche Mannschaft aufs Feld schicken. Doch es waren nicht mal fünf Minuten gespielt, als der SV Wildenhain die Führung markierte. Durch einen unnötigen Rückpass wurde Torhüter Schmidt in einen Zweikampf mit dem Gästestürmer gezwungen, konnte das Leder aber nicht entscheidend klären, sodass der Stürmer ohne Bedrängnis zur Führung ins leere Tor einschob.

Mit dem Spiel des SVF konnte man in der ersten Hälfte überhaupt nicht zufrieden sein. Es mangelte nicht nur an einem konstruktiven Spielaufbau, auch das Zweikampfverhalten war zu körperlos. Paradebeispiel das 0:2 – statt einen ungefährlichen Freistoß aus der Gefahrenzone zu befördern, konnte sich ein Wildenhainer Angreifer im Strafraum den Ball erkämpfen, mehrere Abwehrspieler austanzen und ungehindert aus sieben Metern einnetzen. In der 29. Spielminute gelang der zu diesem Zeitpunkt schmeichelhafte Anschlusstreffer. Eine von Severin getretene Freistoßflanke von Höhe der Mittellinie fand durch Mithilfe des Windes sowie des Gästetorhüters den Weg ins Gehäuse. Mit dem glücklichen 1:2 ging es in die Pause. Einen noch höheren Rückstand verhinderte nur Schmidt und die Latte.

Im zweiten Durchgang wurden auch die Frauenhainer in der Offensive aktiver und drängten auf den Ausgleichstreffer. Außerdem wurden die Wildenhainer jetzt früher attackiert und konnten sich nicht mehr so leicht durchs Mittelfeld kombinieren. In der 59. Spielminute wurde der SVF für seine Bemühungen belohnt. Mit einer schönen Einzelaktion drang Thiemig in den gegnerischen Strafraum ein, legte den Ball quer auf Blüthgen, der mit wenig Mühe das 2:2 markierte. Nach dem Ausgleich lag der Führungstreffer quasi in der Luft, wollte aber nicht fallen. Zunächst verzog Thiemig mit einem satten Linksschuss aus 20 Metern nur knapp, danach konnte der Gästetorhüter jeweils gute Einschussmöglichkeiten von Blüthgen und Severin parieren. Doch mitten in der Drangphase kassierte man in der 73. Spielminute das 2:3. Wildenhain nutzte einen Freistoß aus etwa 25 Metern zentraler Position zur erneuten Führung - begünstigt durch einen krassen Torwartfehler.
Frauenhain behielt den Vorwärtsgang bei, doch es gelang nicht, die Kugel ein drittes Mal im Wildenhain-Tor unterzubringen.

Ein Remis wäre am Ende wohl gerecht gewesen, aber so steht man mit leeren Händen da und rutscht in der Tabelle aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf den fünften Platz ab.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Michael Wilken, Rene' Demuth (C), Jens Dettlaff, Ricardo Dittrich - Marcus Severin, Manuel Pohl, Falco Bachmann, Sven Lissau Martin Thiemig, Jannic Blüthgen

Ersatzbank: Steve Ulbricht, David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[22.11.2015] SG Canitz II : SV Frauenhain 2:2

Frauenhain verteidigt dritten Tabellenplatz

Der SV Frauenhain holt gegen die Reserve der SG Canitz den 13. Punkt in Serie und verteidigt mit einem 2:2-Unentschieden den dritten Tabellenplatz.

Das Trainergespann Wilken/Berndt veränderte die Mannschaft nach dem 3:1 gegen Borna auf einer Position. Severin stand nach zweimonatiger Verletzungspause für Blüthgen auf dem Platz.

Bei widrigen Bedingungen versuchte Frauenhain von Beginn an das Spiel an sich zu reißen und meldete sich schon früh vor dem Gehäuse der Gastgeber an. Nachdem Versuche von Severin, Bachmann, Müller und Thiemig noch geklärt werden konnten, fiel in der 13. Spielminute der verdiente Führungstreffer. Severin wurde mit einem langen Pass geschickt und passte auf Höhe des linken Strafraumecks auf Kapitän Müller, der mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck das 1:0 erzielte.
Die Führung währte aber nur bis zur 25. Spielminute. Denn Canitz kam durch einen berechtigten Elfmeter zum Ausgleich. Zuvor endeten die Angriffsbemühungen der Hausherren spätestens am Sechzehner. Doch der SVF brauchte keine fünf Minuten, um die richtige Antwort zu geben – diesmal war es Bachmann, der unter Bedrängnis mit einem Linksschuss aus elf Metern die erneute Führung für seine Farben markierte. In der folgenden Drangphase verpasste es der SVF allerdings nachzulegen und musste quasi mit dem Halbzeitpfiff den erneuten Ausgleich hinnehmen. Nach einem schnellen Konter der Hausherren fehlte bei den Frauenhainern die Zuordnung, sodass ein Canitzer Mittelfeldspieler den Ball im Sechzehner ohne Bedrängnis flach in die Mitte passen konnte, wo die SVF-Hintermannschaft das 2:2 nicht mehr verhindern konnte.  

Die schwierigen Bedingungen auf dem durch Schnee und Regen durchgeweichten Untergrund ließen in der zweiten Hälfte kaum noch einen Spielfluss aufkommen. An Engagement mangelte es beiden Mannschaften nach Wiederanpfiff nicht. Lauf- und Kampfbereitschaft stimmten. Aber da das Mittelfeld meist hoch und schnell überspielt wurde, war die Partie nun geprägt von den Abwehrreihen, die sich hüben wie drüben keine Blöße gaben. Der SVF kam im zweiten Durchgang zu keiner nennenswerten Gelegenheit mehr. Und die beste Canitzer Torchance kurz vor dem Schlusspfiff machte Torhüter Schmidt mit einer überragenden Parade zunichte.  

Am Ende war es ein leistungsgerechtes Remis. Und da Fußball nicht im Konjunktiv stattfindet, braucht man sich auf Frauenhainer Seite auch keine Gedanken machen, was gewesen wäre, wenn man das 3:1 macht. Aber auch den einen Zähler nimmt aus der Fremde gern mit.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig (90' Steve Ulbricht), Jens Dettlaff, Christopher Eube - Marcus Severin, Manuel Pohl, Eric Müller (C), Sven Lissau Falco Bachmann, Martin Thiemig (77' Tom Thiere)

Ersatzbank: Michael Wilken

-----------------------------------------------------------------------

 

[15.11.2015] SV Frauenhain : SV Borna 3:1

Frauenhain erobert dritten Tabellenplatz

Der SV Frauenhain ist nicht gut in die Saison gekommen, konnte sich jedoch in den letzten drei Begegnungen stabilisieren und beständig punkten. Auch das vierte Spiel in Folge konnte der SVF mit 3:1 gegen den SV Borna siegreich gestalten und springt auf den dritten Tabellenplatz.

Bei widrigen Bedingungen und auf tiefem Rasen waren die Hausherren fast 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Torchancen ergaben sich in der ersten halben Stunde durch zahlreiche Freistöße, aber auch aus dem Spiel heraus konnte man sich immer wieder gut vor das Gehäuse der Gäste kombinieren. Die beste Chance war ein Lattentreffer von Lissau.
Doch aus dem Nichts gelang Borna in der 31. Spielminute der Führungstreffer – eine verunglückte Flanke aus dem Halbfeld wurde schlecht verteidigt, sodass der Gäste-Stürmer am langen Pfosten wenig Mühe hatte den Ball gegen die Laufrichtung von Schmidt im Kasten unterzubringen.
Der Gegentreffer änderte allerdings nichts am Spielverlauf. Frauenhain spielte unbeirrt weiter und belohnte sich in der 36. Spielminute mit dem Ausgleich. Thiemig setzte sich in der gegnerischen Hälfte energisch durch und bediente kurz vor dem Strafraum den mitgelaufenen Lissau, der die Kugel aus etwa acht Metern im Tor unterbrachte – 1:1.
Keine sechs Zeigerumdrehungen später spiegelte sich das Spielgeschehen dann auch im Ergebnis wider. Denn Thiemig verwandelte einen Strafstoß sicher zur 2:1 Halbzeitführung. Zuvor wurde Kapitän Müller beim Ballabschirmen von hinten umgestoßen.

Unmittelbar nach der Halbzeit sorgte Bachmann mit dem 3:1 für klare Verhältnisse und stellte die Weichen auf Sieg. Der Stürmer stand in der 46. Spielminute am Fünfmeterraum völlig frei und konnte eine flache Hereingabe von Kapitän Müller zum Ausbau der Führung nutzen. Borna agierte in der zweiten Hälfte offensiv zu harmlos, sodass der SVF weitgehend problemlos die Partie zu Ende bringen konnte.
Frauenhain zeigte an diesem Nachmittag mit viel Ballbesitz und mitunter ansehnlich ausgespielten Angriffen eine gute Leistung, verpasste es aber ein, zwei Tore mehr zu schießen. Doch der Lohn: drei Punkte und der dritte Tabellenplatz.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig (74' Tom Thiere), Jens Dettlaff, Christopher Eube - Jannic Blüthgen, Manuel Pohl, Eric Müller (C), Sven Lissau Falco Bachmann, Martin Thiemig (86' Stefan Howainski)

Ersatzbank: Steve Ulbricht, David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[07.11.2015] SpG Königsblau Gohlis/ SG Kreinitz II : SV Frauenhain 1:4

Frauenhain kann seine kleine Serie ausbauen

Der SV Frauenhain gewinnt in Gohlis das dritte Spiel in Folge und kann sich zunächst im Mittelfeld der Tabelle etablieren.

Vom Anpfiff weg spielte der SVF druckvoll auf das Gehäuse der Gastgeber. Nach zehn Spielminuten besorgte Kapitän Müller die Führung – die Kugel platzierte er bei seinem Freistoß aus 17 Metern zentraler Position im linken unteren Eck. Zuvor wurde Thiemig regelwidrig vom Ball getrennt.

Der SVF ruhte sich nicht auf der Minimalführung aus und drängte gegen offensiv harmlose Gastgeber auf das 2:0. Dass dies allerdings erst in der 39. Spielminute fiel, lag daran, dass das Offensivspiel häufig zu kompliziert oder zu ungenau war und man sich oft mit Einzelaktionen in der vielbeinigen Gohliser Abwehr festlief. Ausgehebelt wurde die Abwehr der Gastgeber schließlich mit einem Pass in die Schnittstelle - Thiemig umkurvte den Torhüter und schob mühelos zum 2:0 ein. Mit dem Pausenpfiff stellte der SVF auf 3:0 - Dettlaff eroberte sich den Ball in der gegnerischen Hälfte, drang bis zur Grundlinie durch und flankte auf den langen Pfosten, wo Thiemig das Spielgerät nur noch über die Linie drücken brauchte.

In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie. Nachdem ein Treffer von Thiemig wegen angeblicher Abseitsstellung noch zurückgepfiffen wurde, dauerte es bis zur 72. Spielminute bis der SVF das Ergebnis auf 4:0 erhöhte. Nach einer Ecke stand Pohl im Getümmel genau richtig und bugsierte das Leder über die Linie.
Keine zehn Minuten vor Spielende fing man sich nach einem Freistoß der Gastgeber noch unnötigerweise das 1:4. Keeper Schmidt war bei dem platzierten Schlenzer machtlos, war aber ansonsten auf dem Posten.
Nach einer Ecke kurz vor Abpfiff stellte Bachmann mit einem Seitfallzieher den alten Vier-Tore-Abstand wieder her – doch auch dieser Treffer wurde wegen vermeintlichen gefährlichen Spiels nicht gegeben.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Manuel Pohl, Jens Dettlaff (75' Ricardo Dittrich) - Jannic Blüthgen, Christoph Dreßler, Eric Müller (C), Sven Lissau Falco Bachmann, Martin Thiemig (81' Stefan Howainski)

Ersatzbank: Michael Wilken, David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[25.10.2015] SV Stauchitz 47 : SV Frauenhain 1:3

Frauenhain entführt die ersten drei Punkte aus der Fremde

Der SV Frauenhain machte gegen den SV Stauchitz 47 von Beginn an klar, dass man nicht als Punktelieferant gekommen war und übte früh Druck auf den Gegner aus. Wie schon in der Vorwoche gegen Lok Riesa kam das Team bereits in den Anfangsminuten zu ersten Torannäherungen. Die erste dicke Chance verbuchte jedoch der Gastgeber. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung geriet der SVF in einen schnell ausgespielten Konter, der allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position an der Latte endete.  

Ein Doppelschlag stellte die Weichen schließlich auf einen SVF-Sieg. In der 29. Spielminute schickte Lissau einen Steilpass in den Lauf von Bachmann, der schneller als sein Gegenspieler war und dem Torhüter mit einem Schuss ins rechte untere Eck keine Chance ließ. Keine drei Zeigerumdrehungen später verwertete Pohl einen Eckball von Müller zum 2:0. Im Fünfmeterraum sträflich freigelassen, hämmerte der Abwehrhüne die Kugel ins Netz.
Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Die Frauenhainer kamen entschlossen aus der Kabine und wollten das spielentscheidende dritte Tor nachlegen. Es dauerte allerdings bis zur 64. Spielminute bis Lissau mit einem souverän verwandelten Handelfmeter auf 3:0 stellte.
Da das SVF-Team nach einer Ecke die Zuordnung verlor, gelang den Gastgebern zehn Minuten vor Spielschluss noch der Anschlusstreffer zum 1:3. Der eingewechselte Thiemig hätte aber in der Nachspielzeit den alten 3-Tore-Abstand wiederherstellen können, scheiterte aber nach schönem Solo zunächst am Pfosten und im Nachschuss an einem zurückgeeilten Abwehrspieler, der den Ball von der Linie kratzte. Egal. Am Ende entführt der SVF drei wichtige Punkte aus Stauchitz und bleibt am Tabellenmittelfeld dran.
 

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Christopher Eube, Manuel Pohl - Jens Dettlaff, Christoph Dreßler, Eric Müller (C), Sven Lissau Falco Bachmann (84' Martin Thiemig), Jannic Blüthgen (54' Tom Thiere)

Ersatzbank: Steve Ulbricht, Stefan Howainski, Felix Weigert, David Weiße,

-----------------------------------------------------------------------

 

[18.10.2015] SV Frauenhain : ESV Lok Riesa 3:0

Frauenhain feiert ersten Saisonsieg

Der SV Frauenhain konnte mit einem 3:0-Heimerfolg gegen Lok Riesa den Negativlauf stoppen und feierte den ersten Sieg der Saison.
Im Duell gegen den Tabellennachbarn aus der Elbestadt zeigte der SVF endlich den Biss und den Willen ein Spiel für sich zu entscheiden, den das Team in den letzten Spielen schmerzlich vermissen ließ. Die Frauenhainer waren von Beginn an hellwach und spielten engagiert auf das Gästegehäuse. Allerdings konnte der SVF seine Überlegenheit nicht in einen Treffer ummünzen. Entweder der Abschluss war zu ungenau oder ein Lok-Spieler stand der Führung im weg. Somit ging es torlos in die Pause.

Der zweite Durchgang ging zunächst so weiter: Frauenhain spielte mitunter gefällig nach vorne, ohne sich jedoch mit einem Tor zu belohnen. In der Abwehr war man gallig in den Zweikämpfen und ließ den Gästen wenig Raum zur Entfaltung. Folglich musste Torhüter Schmidt über die gesamte Spieldauer nur viermal entscheidend eingreifen.

Nach einem Konter fiel in der 65. Spielminute der längst überfällige Führungstreffer. Thiere flankte den Ball vor den Fünfmeterraum, wo Dettlaff das Leder entschlossen über die Linie drückte. Das 1:0 war der Dosenöffner für die SVF-Offensive. Keine zehn Minuten später verlängerte Pohl einen Einwurf auf Bachmann, der noch zwei Spieler ins Leere laufen ließ, um aus etwa zehn Metern humorlos einzunetzen – 2:0. In der 82. Spielminute dann ein langer Ball auf Bachmann, der regelwidrig zu Fall gebracht wird – aber Vorteil für den SVF, da Dettlaff den Ball aufnehmen kann – doch kurz vor der Strafraumkante wird auch der Mittelfeldspieler rüde von den Beinen geholt. Den fälligen Freistoß aus gut 16 Metern zentraler Position brachte Kapitän Müller unhaltbar zum 3:0 im Lok-Gehäuse unter.

Mit diesem Erfolg übergibt der SVF die rote Laterne an die Riesaer. Ein Manko bleibt aber weiterhin die Chancenverwertung. Denn das Ergebnis hätte man höher gestalten müssen. Wenn man aber in den nächsten Spielen an diese Leistung angeknüpft, sollte es in der Tabelle weiter nach oben gehen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Christopher Eube, Manuel Pohl - Jens Dettlaff, Christoph Dreßler, Eric Müller (C), Sven Lissau (88' Steve Ulbricht) Falco Bachmann, Tom Thiere (82' Michael Wilken)

Ersatzbank: D. Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[11.10.2015] SV 90 Pulsen : SV Frauenhain 4:2

Frauenhain übernimmt rote Laterne

Offensiv zu harmlos und defensiv zu anfällig – so kann man das Spiel gegen SV 90 Pulsen zusammenfassen, das mit 2:4 völlig unnötig verloren ging.
Die Begegnung war für beide Teams extrem wichtig, denn sowohl Pulsen als auch Frauenhain gingen in den ersten beiden Punktspielen als Verlierer vom Platz und standen am Tabellenende.

Der SVF hatte das Spielgeschehen eigentlich im Griff und war der Führung näher als der Gastgeber, musste aber nach einem Konter in der 24. Minute den Rückstand schlucken. Der Pulsener Spielmacher Reschke bediente Koch, der sich glücklich gegen Pohl durchsetzen konnte und das Leder über die Linie bugsierte. Doch bereits sechs Minuten nach der Führung konnte Bachmann den Ausgleich erzielen. Und auch in der Folgezeit waren die Frauenhainer die aktivere Mannschaft und spielten auf den zweiten Treffer, doch mit dem Unentschieden ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel boten die Mannschaften lange Zeit eher Magerkost. Der SVF griff zwar mit Entschlossenheit an, doch es mangelte an Durchsetzungsvermögen und Genauigkeit im Abschluss. Die Pulsener hingegen ließen das Spiel auf sich zukommen und lauerten auf Konter. Mit Erfolg: Reschke schießt den SVF innerhalb von 12 Minuten ab (74‘, 79‘, 86‘). Das Tor zum 2:4 von Geburtstagskind Blüthgen in der 89. Spielminute war dann nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Mit der Niederlage übernimmt der SVF die rote Laterne und muss sich schleunigst auf seine Kampfstärke besinnen, um den freien Fall zu stoppen. Das Potential für bessere Leistungen hat die Mannschaft in der Vergangenheit bewiesen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Ricardo Dittrich, Manuel Pohl (60' Tom Thiere) - Jens Dettlaff, Sven Lissau, Eric Müller (C), Marcus Severin (73' Christoph Dreßler) Falco Bachmann, Jannic Blüthgen

Ersatzbank: S. Mehnert, D. Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

 

[13.09.2015] SV Frauenhain : SV Strehla II 1:2

Bittere Heimniederlage zum Saisonauftakt
Zum Saisonauftakt empfang der SV Frauenhain am Sonntag, 13. September, die Reserve des SV Strehla. In der letzten Spielrunde konnte man beide Begegnungen gegen die Elbestädter siegreich gestalten. Diesmal setzte es jedoch eine bittere 1:2-Heimniederlage.

In der Anfangsphase der ersten Halbzeit fehlte dem SVF jeglicher Zugriff auf das Spiel und man lief der Musik zumeist hinterher. Bezeichnend für diese Schlafmützigkeit war der Doppelschlag der Gäste nach 20 Minuten. Beim ersten Treffer kann der Strehlaer Spieler ungehindert aus 16 Metern zentraler Position abziehen und die Kugel schlägt nicht unhaltbar für Schmidt im Kasten ein. Keine zwei Minuten nach der Gästeführung stand der SVF hinten wieder viel zu offen und verteidigte zu körperlos, sodass eine flache Hereingabe zum 0:2 aus Frauenhainer Sicht führte.

Glücklicherweise fing sich der SVF nach diesen zwei Nackenschlägen, stand nun sicherer in der Defensive und kam selbst in der Offensive zu Chancen. In der 27. Spielminute wurde Bachmann auf Höhe der linken Strafraumkante regelwidrig gestoppt. Den fälligen Freistoß setzte Kapitän Müller sehenswert in den linken oberen Torwinkel - 1:2. Bis zur Pause spielte nur noch der SVF, der Ausgleichstreffer wollte allerdings trotz guter Gelegenheiten nicht fallen.

Schwungvoller Beginn auch nach Wiederanpfiff. Der SVF machte weiter Druck auf den Ausgleich, doch die Frauenhainer Offensivspieler scheiterten reihenweise am gut parierenden Strehlaer Torhüter, der immer wieder mit Finger- oder Fußspitze den sicheren Einschlag verhinderte. In der zweiten Hälfte war der SVF das klar spielbestimmende Team und arbeitete auch gut nach hinten. Gefährlich wurde es für Schmidt bis kurz vor Schluss nicht. Dann aber parierte der Torhüter überragend im Eins-gegen-Eins und hielt die Frauenhainer Hoffnung auf den Ausgleich am Leben.

Alles Anrennen brachte jedoch am Ende nichts und Frauenhain verliert das Auftaktspiel unglücklich - vor allem aber unnötig - mit 1:2. Wenn der SVF allerdings an die kämpferische und spielerische Leistung in der zweiten Halbzeit anknüpfen kann, sowie vom Anpfiff weg bei der Sache ist, wird die Punkteausbeute in Zukunft sicher eine andere sein.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Christopher Eube (68' Jannic Blüthgen), Manuel Pohl - Jens Dettlaff, Christoph Dreßler (60' Tom Thiere), Eric Müller (C), Marcus Severin - Falco Bachmann, Martin Thiemig (79' Sven Lissau)

Ersatzbank: Ricardo Dittrich

-----------------------------------------------------------------------

 

Testspiele in Vorbereitung auf die Saison 2015/16

 

[30.08.2015] SV Frauenhain : SV Lampertswalde II 11:2

SVF gewinnt Test gegen die Reserve des SV Lampertswalde
Am Sonntag, 30. August, empfang der SV Frauenhain die Reserve des SV Lampertswalde zu einem kurzfristig angesetzten Vorbereitungsspiel. 
Die Partie gegen den Vertreter aus der 2. Kreisklasse konnte der SVF mit 11:2 für sich entscheiden. Das Ergebnis sollte man allerdings nicht überbewerten, da das Spiel mehr Trainings- als Wettkampfcharakter hatte.

Die Torschützen: Eric Müller, Martin Thiemig (jeweils 3 Treffer), Falco Bachmann (2 Tore), Sven Lissau, René Demuth und Jens Dettlaff (jeweils 1 Tor)

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ricardo Dittrich - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Christopher Eube, Jens Dettlaff - Sven Lissau, Christoph Dreßler, Eric Müller (C) - Falco Bachmann, Martin Thiemig, David Weiße, Sebastian Mehnert

Ersatzbank: 

---------------------------------------

[15.08.2015] SV Frauenhain : SV 90 Pulsen 1:3

Um es vorab zu sagen: Es war nicht viel, was der SV Frauenhain im Test gegen den SV 90 Pulsen am Samstag, 15. August, seinen Zuschauern anbot. Das Team blieb klar unter seinen Möglichkeiten, hinzu kam noch ein unterirdisch pfeifender Schiedsrichter - trotzallem ist die 1:3-Niederlage verdient und vielleicht ein Schuss vor den Bug zum richtigen Zeitpunkt.

Beim 0:1 in der 26. Spielminute ließ man dem Pulsener Spielmacher Reschke viel zu viel Platz, sodass dieser in aller Ruhe Maß nehmen und unhaltbar aus 16 Metern einschießen konnte. Der Ausgleich in der 38. Spielminute fiel nach einer schönen Einzelleistung von Kapitän Müller, der sich in den Strafraum tankte und auf Blüthgen durchsteckte, der wiederum wenig Mühe hatte den Pulsener Torhüter zum 1:1 zu überwinden. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte blieb das Frauenhainer Spiel weiter nur Stückwerk. Zu fehlerhaft war das Aufbauspiel und echte Torchancen folgerichtig Mangelware. Etwa zehn Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt - eine mehr als schmeichelhafte Entscheidung zu Gunsten der Gastmannschaft. Doch SVF-Keeper Schmidt gab die perfekte Antwort und parierte den schwach geschossenen Elfmeter von Gork. Eine Initialzündung für ein besseres SVF-Spiel war aber auch diese Parade nicht, sodass man keine fünf Minuten später völlig verdient mit 1:2 ins Hintertreffen geriet.

Im Gegenzug hatte Bachmann den erneuten Ausgleich auf dem Fuß, verfehlte das Gehäuse jedoch um Zentimeter. Kurz danach war es Blüthgen der mit seinem Schuss an einem klasse Reflex des Pulsener Torhüters scheiterte. Die Frauenhainer fanden ab Mitte der zweiten Halbzeit zwar in der Offensive mehr statt, allerdings ohne sich wirklich zwingende Möglichkeiten zu erspielen. Dass der SVF zwei Minuten vor Spielende noch das 1:3, nach einem individuellen Patzer in der Abwehr hinnehmen musste, passte in diesen gebrauchten Nachmittag.


Nach einer bisher sieglosen Vorbereitung heißt es jetzt Mund abputzen und noch einmal Gas geben im Training bis zum ersten Spiel am 13. September gegen die Reserve des SV Strehla. Dass der SVF das Potential hat jede Mannschaft in der eigenen Spielklasse zu schlagen, hat er in der zurückliegenden Halbserie grandios bewiesen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Thomas Schöne, Ricardo Dittrich, Daniel Ludewig, Manuel Pohl, Christopher Eube - Jens Dettlaff, Sven Lissau, Steve Ulbricht, Christoph Dreßler, Eric Müller (C) - Falco Bachmann, Stefan Howainski, Felix Weigert, Martin Thiemig, Jannic Blüthgen

Ersatzbank: David Weiße

---------------------------------------

 

[09.08.2015] VfB Hohenleipisch III : SV Frauenhain 3:2

Am Sonntag, 9. August, testete der SV Frauenhain gegen den brandenburgischen Kreisklasse-Vertreter VfB Hohenleipisch 1912 III. Das Trainergespann Wilken / Berndt musste gleich auf sechs Spieler verzichten. Bei hochsommerlichen Temperaturen blieben folglich noch zwei Wechseloptionen übrig.

Im ersten Durchgang war man gegen die laufstarke VfB-Elf in den Zweikämpfen oft nur zweiter Sieger. Die Hohenleipischer probierten zwar viel - Endstation war jedoch meistens der starke SVF-Torhüter Schmidt, der seinen Kasten bis zur Halbzeit sauber hielt. Dem Frauenhainer Spiel fehlte die nötige Präzision im Passspiel, sodass die Stürmer Thiemig und Howainski oft in der Luft hingen. Nur durch Einzelaktionen oder nach Standardsituationen kam man vor das Gehäuse der Südbrandenburger, eine klare Torchance war allerdings nicht dabei.

In der zweiten Hälfte trat der SVF von Beginn an konsequenter auf und spielte geradlinig nach vorn. Das Spiel lebte nun von der Intensität auf beiden Seiten. Außerdem konnte der SVF über den agilen Blüthgen (kam zur Halbzeit ins Spiel) immer wieder für Unruhe in den Reihen der VfB-Elf sorgen. Blüthgen war es auch, der nach schönem Pass von Pohl für die Frauenhainer Führung sorgte. Keine zehn Minuten später hatte man das 2:0 auf dem Fuß, handelte sich jedoch einen Konter ein, den die Hohenleipischer mustergültig zum Ausgleich nutzten.

Die Frauenhainer steckten jedoch nicht auf, drängten vielmehr auf die neuerliche Führung und hatten mit diesem Vorhaben Erfolg: Dreßler setzte in der gegnerischen Hälfte energisch nach, bediente Dettlaff, der aus über 20 Metern zentraler Position das Leder flach ins rechte Eck schoss - 2:1. Wenig später markierte Blüthgen nach schöner Vorarbeit von Thiemig das 3:1 - der Schiedsrichter entschied allerdings auf Abseits.

Und wieder zeigte die VfB-Elf Comeback-Qualitäten. Nach einer Ecke konnten die SVF-Mannen nicht konsequent klären. Die Kugel fiel einem Hohenleipischer vor die Füße, der unhaltbar für Schmidt zum 2:2 vollendete.
Als das Ergebnis eigentlich schon besiegelt schien, verlängerte Ludewig in der Nachspielzeit eine Hohenleipischer Hereingabe unglücklich ins eigene Netz zum 2:3-Endstand. Da es die letzte Aktion im Spiel war, konnte der SVF nicht mehr antworten.

Trotzallem kann man mit dem couragierten Auftritt der Mannschaft zufrieden sein. 
 

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt  - Rene' Demuth (C), Jens Dettlaff, Daniel Ludewig, Manuel Pohl - Marcus Severin, Sven Lissau, Steve Ulbricht, Christoph Dreßler - Martin Thiemig, Stefan Howainski, Felix Weigert, Jannic Blüthgen

Ersatzbank: David Weiße

---------------------------------------

[02.08.2015] SV Saxonia Nauwalde : SV Frauenhain 1:1

Am Sonntag, 2. August, traf der SV Frauenhain im Rahmen des Wainsdorfer Sportfestes in seinem ersten Vorbereitungsspiel auf den Kreisligisten SV Saxonia Nauwalde. Man erlebte eine Partie auf Augenhöhe und am Ende stand ein gerechtes 1:1-Unentschieden.
Die erste Hälfte verlief ohne die wirklich großen Höhepunkte, sodass es torlos in die Pause ging. In den ersten fünf Minuten nach Wiederanpfiff verlor der SVF die Ordnung, wodurch die Nauwalder gleich mehrfach zum Torabschluss kamen. Doch Schmidt hielt seinen Kasten in dieser Phase sauber. Erst Mitte der zweiten Halbzeit musste sich der Frauenhainer Torhüter geschlagen geben. Einen Abschluss aus etwa 12 Metern halbrechter Position konnte Schmidt nicht entscheidend abwehren, sodass ein mitgelaufener Nauwalder Spieler wenig Mühe hatte die Kugel im Nachsetzen über die Linie zu bugsieren. Wer gedacht hatte, das Spiel würde sich nun den Nauwaldern zuneigen, sah sich gleich im Gegenzug getäuscht. Denn Howainski konnte nach schöner Vorarbeit von Bachmann prompt antworten - 1:1. Danach dominierten überwiegend die Abwehrreihen das Geschehen. Kurz vor Ultimo hatte Dettlaff nach einem schön ausgespielten Konter die Chance den entscheidenden Treffer zu markieren, traf jedoch nur das Lattenkreuz.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, David Weiße - Rene' Demuth, Thomas Schöne, Ricardo Dittrich, Jens Dettlaff, Daniel Ludewig, Manuel Pohl, Christopher Eube - Marcus Severin, Sven Lissau, Steve Ulbricht, Christoph Dreßler, Eric Müller (C) - Falco Bachmann, Stefan Howainski, Felix Weigert, Tom Thiere

Ersatzbank: -

-----------------------------------------------------------------------

 

[14. Juni 2015: SV Frauenhain : SV Empor Heyda 3:5]

Letzter Spieltag
Am letzten Spieltag der Saison 2014/15 empfing der SV Frauenhain am Samstag, 20. Juni, das Tabellenschlusslicht aus Heyda. Heyda konnte in Frauenhain den ersten Sieg in der Rückrunde feiern. Der SVF musste hingegen nach zuletzt zehn Spielen ohne Niederlage wieder eine Schlappe hinnehmen. Bei der 3:5-Niederlage im letzten Saisonspiel zeigten die SVF-Mannen eine indiskutable Leistung. Dass man gleich auf mehrere Spieler verzichten musste, taugt nicht als Entschuldigung. Die Tore für den SVF erzielten Eric Müller, Daniel Ludewig und Falco Bachmann.

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Thomas Schöne, Ricardo Dittrich, Daniel Ludewig - Marcus Severin, Eric Müller (C), Marcel Triems (60' Michael Wilken), Jannic Blüthgen - Falco Bachmann, Stefan Howainski (46' Steve Ulbricht)

Ersatzbank: David Weiße, Felix Weigert, Tom Thiere

-----------------------------------------------------------------------

 

[14. Juni 2015: SV Wildenhain : SV Frauenhain 1:3]

Frauenhain macht den fünften Platz perfekt

Im letzten Auswärtsspiel der Saison 2014/15 trat der SV Frauenhain am Sonntag, 14. Juni, beim Tabellenzweiten, dem SV Wildenhain, in Bauda an. Vor dem Spiel stand fest, dass der SVF mit einem Dreier vom fünften Rang nicht mehr zu verdrängen ist.

Allerdings reiste man gleich mit mehreren angeschlagenen Spielern an und musste zudem auf Kapitän Müller und Blüthgen verzichten. Noch beim Aufwärmen musste schließlich auch Thiere wegen einer doch zu schwerwiegenden Knöchelverletzung passen. Für den bulligen Stürmer kam Ludewig nach zweimonatiger Verletzungspause zu seinem vorgezogenen Comeback in der Startelf. Außerdem rückten Dreßler und Dittrich in die Mannschaft.

Die Partie begann ausgeglichen, ohne dass eines der beiden Teams in den ersten 30 Minuten zu zwingenden Torchancen kam. Erst in der 32. Spielminute schnappte sich Bachmann das Spielgerät, tankte sich in den Strafraum, kein Wildenhainer Abwehrspieler konnte ihn stoppen, sodass er die Frauenhainer Führung markieren konnte. Gleich mit der zweiten Chance erhöhte der SVF in der 40. Spielminute auf 2:0. Einen langen Einwurf von Severin verlängerte Bachmann mit dem Kopf und am langen Pfosten stand Dreßler goldrichtig und drückte das Leder über die Linie. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte der SVF nach einer Ecke der Heimmannschaft fast noch den Anschlusstreffer hinnehmen müssen, doch der Ball strich knapp am Pfosten vorbei.  

Gleich nach Wiederbeginn hatte der diesmal im Sturm aufgebotene Dettlaff die Entscheidung auf dem Fuß. Weil Teichmann im Wildenhainer Kasten einen Schuss von Bachmann nach vorn abprallen ließ, kam Dettlaff zum Nachschuss – doch der Torhüter konnte parieren. Keine zehn Minuten später behauptete sich erneut Dettlaff im Strafraum, seinen Linksschuss aus 14 Metern halblinker Position konnte Teichmann jedoch mit sensationeller Fußabwehr zunichtemachen.

Im weiteren Verlauf hatten die Wildenhainer mehr Spielanteile. Verpassten es aber den Anschlusstreffer zu markieren. Die beste Gelegenheit hatte der Wildenhainer Torjäger Sandmann Mitte der zweiten Halbzeit. Der Ball klatschte allerdings nur an den Pfosten. Ansonsten konnte Schöne den Führenden der Torjägerliste gut aus dem Spiel nehmen. Wie er, zeigte die komplette SVF-Abwehr um Libero Demuth eine leidenschaftliche Leistung und auch Torhüter Schmidt konnte sich ein ums andere Mal auszeichnen.

Zehn Minuten vor Spielende hatte Bachmann die Chance den Deckel auf die Partie zu machen. Nach einer schönen Einzelleistung stand er frei vor dem Wildenhainer Keeper, umkurvte diesen, aber schoss dann aufgrund eines Platzfehlers neben das leere Tor. Es dauerte letztlich bis zur 86. Spielminute bis zur endgültigen Entscheidung. Wieder war es der an diesem Nachmittag agile Bachmann, der aus zentraler Position zum Abschluss kam. Und dieses Mal schlug die Kugel unhaltbar im rechten Torwinkel ein - 3:0. Der Anschlusstreffer von Wildenhain in der 89. Spielminute war dann nur noch reine Ergebniskosmetik.

Der SV Frauenhain kann durch den 3:1-Auswärtserfolg beim SV Wildenhain seinen fünften Platz verteidigen und holt damit das Maximum aus einer in der Hinrunde verkorksten Saison. Der Sieg beim Tabellenzweiten war erneut ein Erfolg der gesamten Mannschaft und zeigte einmal mehr wie viel Moral in der Truppe steckt.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth (C), Thomas Schöne, Ricardo Dittrich, Daniel Ludewig - Marcus Severin, Manuel Pohl, Falco Bachmann, Christoph Dreßler  - Jens Dettlaff, Stefan Howainski (82' Felix Weigert)

Ersatzbank:

Steve Ulbricht

-----------------------------------------------------------------------

 

[07. Juni 2015: SV Frauenhain : SG Canitz II 4:0]

Frauenhain hält Canitzer Reserve auf Abstand

Zum vorletzten Heimspiel der Saison empfing der SV Frauenhain am Sonntag, 7. Juni, die Reserve der SG Canitz. Die Canitzer konnten nach zuvor sieben sieglosen Spielen beim Schlusslicht aus Heyda wieder einen Dreier bejubeln und rangierten vor dem Spieltag mit 22 Zählern nur zwei Punkte hinter dem SVF auf Rang 8. Der Rückstand ist nach dem souveränen 4:0 des SVF auf fünf Punkte angewachsen.

Das Trainergespann Wilken/Berndt musste im Vergleich zum 2:2 gegen Zabeltitz in der Vorwoche zwei personelle Änderungen vornehmen. Für Thiele (langzeitverletzt) und Dreßler rückten Schöne und Howainski in die Anfangsformation. Letzterer fügte sich gleich in der 3. Spielminute mit einer sehenswerten Torvorlage ein. Howainski chippt den Ball über die Abwehr in den Sechzehner auf den freigelaufenen Blüthgen, der platziert zum 1:0 einschießt.

In der Folgezeit ließen beide Seiten hochkarätige Chancen ungenutzt, ehe Bachmann in der 25. Spielminute zu einem beherzten Sololauf ansetzte, im Strafraum noch drei Gegenspieler austanzte und beim Abschluss dem Canitzer Torhüter keine Chance ließ – 2:0. Zehn Zeigerumdrehungen später trat SVF-Kapitän Müller zum Freistoß an und verwandelte aus etwa 18 Metern halbrechter Position unhaltbar in den rechten Torwinkel. Bis zur Pause ergaben sich noch weitere Gelegenheiten für den SVF das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Aber am Ende ging es mit einem hochverdienten 3:0 in die Pause.

Die zweite Hälfte verlief wie die erste endete. Der SVF drängt aus einer kompakten Abwehr weiter auf die endgültige Entscheidung ohne aber seine guten Möglichkeiten auch in Torerfolge umzumünzen. Die Canitzer zeigten ihrerseits immer wieder gute Ansätze, scheiterten letztlich jedoch an der SVF-Abwehr oder an ihrer Ungenauigkeit im Offensivspiel.

In der 58. Spielminute machte Howainski den Deckel auf die Partie und belohnte seine starke Leistung mit dem Treffer zum 4:0. Unbedrängt zog der Stürmer aus etwa 20 Metern zentraler Position ab und der Ball schlug flach unten links im Canitzer Gehäuse ein. Die Moral der Canitzer war mit diesem Tor gebrochen, sodass die Partie in der letzten halben Stunde verflachte. Leider verpasste es der SVF das Ergebnis aus seiner Sicht höher zu gestalten. Doch wie man die Chancen herausspielte, war allemal sehenswert. Vor allem der Fallrückzieher von Blüthgen nach einer Ecke zehn Minuten vor Spielende hätte einen Treffer verdient gehabt - aber der Canitzer Torhüter kratzte das Leder von der Linie.

Trotzallem bleibt der SVF seit nunmehr neun Spielen unbesiegt und präsentiert sich weiter in einer prächtigen Verfassung. Soll die Serie aber weiter Bestand haben, muss der SVF die Konzentration hochhalten, denn einen SV Wildenhain schlägt man nicht einfach im Vorbeigehen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Thomas Schöne, Jens Dettlaff, Manuel Pohl - Marcus Severin, Eric Müller (C), Falco Bachmann, Jannic Blüthgen  - Tom Thiere (87' Steve Ulbricht), Stefan Howainski (81' Felix Weigert)

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, Daniel Ludewig

-----------------------------------------------------------------------

 

[31. Mai 2015: FV Zabeltitz : SV Frauenhain 2:2]

Frauenhain hat Zabeltitz am Rande einer Niederlage

Der SV Frauenhain hat im Rückrundenspiel gegen den Tabellenführer aus Zabeltitz ein 2:2 erreicht - und hält sich damit seit nunmehr acht Partien schadlos und konnte mit dem Punktgewinn außerdem die perfekte Antwort auf Provokationen einiger Zabeltitzer im Vorfeld des Spieles geben.

Der SV Frauenhain spielte im ersten Abschnitt ordentlich, das bessere Team war jedoch der Tabellenführer, der das Chancenplus auf seiner Seite hatte. Bis zur 35. Spielminute konnte der gute SVF-Torhüter Schmidt seinen Kasten sauber halten. Zwei Mal rettete Abwehrhüne Pohl für seinen geschlagenen Keeper. Doch ein Doppelfehler in der SVF-Hintermannschaft begünstigte letztlich den Führungstreffer der Randgroßenhainer. Zunächst kann Thiele Partuschek nicht entscheidend am Flanken hindern und Dettlaff steht in der Mitte zu weit von Torjäger Kirk entfernt, der mit einem platzierten Kopfball in den rechten Winkel die Führung für seine Farben markieren konnte.

Den Frauenhainer Offensivaktionen fehlte im ersten Durchgang meist die Genauigkeit, sodass die Bälle schnell wieder verloren gingen. Einzig Kapitän Müller sorgte mit einem satten Schuss aus 20 Metern für echte Torgefahr. Folglich ging es mit einem knappen, aber zweifelsohne verdienten Vorsprung für den FVZ in die Pause.

Nach Wiederbeginn biss sich der SVF in die Partie, drängte auf den Ausgleich und wurde bereits in der 47. Spielminute belohnt. Jannic Blüthgen setzte sich energisch auf der rechten Seite durch, drang in den Strafraum ein und schob den Ball überlegt und unhaltbar in die lange Ecke zum 1:1.

Die Heimelf antwortete mit wütenden Gegenangriffen biss sich an der soliden SVF-Abwehr jedoch die Zähne aus. Agieren statt reagieren war jetzt auch die Marschroute bei den Frauenhainern. Mit gutem Passspiel schaffte man es immer wieder bis vor den Strafraum der Gastgeber, die sich in der zweiten Hälfte oftmals nur mit Fouls zu helfen wussten. Folglich ergaben sich auch Tormöglichkeiten durch Standards für den SVF. So traf Müller Mitte der zweiten Halbzeit mit einem guten Freistoß zunächst das Außennetz. Mit seiner Freistoßflanke in der 87. Spielminute fand er in Blüthgen jedoch einen Abnehmer, der aus kurzer Distanz zur 2:1-Führung einschießen konnte.

Der FV Zabeltitz warf in der Schlussoffensive alles nach vorn und konnte in der Nachspielzeit mit dem Dusel eines Tabellenführers tatsächlich noch den 2:2-Ausgleich bejubeln. Der Kapitän der Heimelf Müller schoss aus etwa 20 Metern an den Querbalken des Frauenhainer Gehäuses. Von der Unterkante der Latte sprang das Leder an den Rücken von SVF-Torhüter Schmidt, der machtlos zusehen musste wie der Ball ins Netz kullerte.

Unterm Strich steht ein gerechtes Unentschieden. Doch nicht nur, weil man die ungeliebten Randgroßenhainer bis Sekunden vor Abpfiff am Rande einer Niederlage hatte, kann man Stolz auf die Leistung des SVF sein. Auch die Tatsache, dass alle Mannen in grün-weiß erneut mit Willen, Kampfgeist sowie mannschaftlicher Geschlossenheit auftraten, zeigt wie viel Leben durch die Arbeit der Trainer Volker Berndt und Michael Wilken in das Team zurückgebracht wurde. Echte Identifikation ist eben doch mehr wert!

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Nico Thiele (46' Robert Mücklich), Jens Dettlaff, Manuel Pohl - Marcus Severin, Eric Müller (C), Falco Bachmann, Christoph Dreßler - Tom Thiere, Jannic Blüthgen

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, Felix Weigert, Stefan Howainski

-----------------------------------------------------------------------

 

[17. Mai 2015: SV Frauenhain : SV Strehla II. 4:2]

Frauenhain zwingt auch Strehlas Reserve in die Knie

Die Motivation bei den Frauenhainern vor Anpfiff war groß. Mit einem Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten SV Strehla II konnte man auf den fünften Rang springen. Trotz frühem Rückstand präsentierte sich der SVF, wie schon in der Vorwoche, wesentlich effektiver vor dem Tor und verpasste am Ende einen noch höheren Erfolg.

Nach ausgeglichenen ersten zehn Minuten gingen jedoch die Gäste in Führung. Bei einem Eckball stand ein Strehlaer am Fünfmeterraum sträflich frei und legte die Kugel humorlos in die Maschen. Doch der SVF ließ sich von diesem frühen Rückstand nicht beirren und versuchte seinerseits zum Torabschluss zu kommen, was allerdings erst in der 30. Minute von Erfolg gekrönt war.

Zu Beginn einer turbulenten Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit drehte Severin innerhalb von vier Minuten die Partie. Beim 1:1 setzte er über Linksaußen in der eigenen Hälfte zum Sprint an, wobei ihm kein Gegenspieler folgen konnte und schlenzte den Ball von Höhe des Sechzehners unhaltbar ins rechte Dreiangel. Die Strehlaer hätten im Gegenzug die perfekte Antwort geben können, scheiterten aber an Schmidt im Frauenhainer Kasten. Der SVF-Torhüter konnte mit einem sensationellen Reflex im Eins gegen Eins die neuerliche Gästeführung verhindern.  Nur vier Zeigerumdrehungen nach dem Ausgleich setzte sich erneut der schnelle Severin energisch über die rechte Seite durch und jagte das Leder aus 16 Metern ins Strehlaer Gehäuse – 2:1.

Doch die Führung hatte keine 120 Sekunden Bestand. Einen gut getretenen Freistoß aus 18 Metern konnte Schmidt in der 36. Spielminute noch aus der unteren Torecke kratzen. Gegen den Abpraller aus zwei Metern Entfernung war er dann machtlos. Der SVF wurde mit diesem Treffer zum zweiten Mal an diesem Nachmittag für sein nachlässiges Abwehrverhalten nach Standards bestraft.

Es dauerte aber keine drei Minuten bis Pohl seine Farben mit einem wuchtigen Kopfball – nach Ecke von Severin – wieder mit 3:2 in Front brachte. Strehla schwamm danach in der Abwehr und wusste sich in dieser Phase nur mit Fouls zu helfen. So auch als Bachmann im Strafraum seinen Gegenspieler narrte und beim Schussversuch von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Dreßler in der 44. Minute sicher zur 4:2 Pausenführung.

Die zweite Hälfte verlief weniger spektakulär. Strehla fand keine Mittel gegen konzentriert und leidenschaftlich spielende SVF-Mannen und brachte keinen einzigen Torabschluss mehr bis zum Schlusspfiff zustande. Die Frauenhainer agierten spielbestimmend, hatten noch Torchancen, konnten aber ohne das nötige Glück im Abschluss nichts mehr am Ergebnis ändern.

Der SV Frauenhain bleibt mit diesem Sieg seit nunmehr sieben Spielen ungeschlagen und kann mit dieser mannschaftlichen Geschlossenheit in zwei Wochen mit breiter Brust zum Nachbarschaftsduell nach Zabeltitz reisen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Thomas Schöne, Nico Thiele - Jens Dettlaff (89' Stefan Howainski), Manuel Pohl, Marcus Severin, Eric Müller (C), Christoph Dreßler - Tom Thiere, Falco Bachmann (53' Jannic Blüthgen)

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, David Weiße, Felix Weigert

-----------------------------------------------------------------------

 

[9. Mai 2015: SV Einheit Glaubitz : SV Frauenhain 1:3]

Frauenhain hält sich gegen den Tabellendritten unbeschadet

Der SV Frauenhain gewinnt mit einer überzeugenden Leistung 3:1 bei der SV Einheit Glaubitz und revanchiert sich für die Niederlage im Hinspiel. Mit dem vierten Sieg im fünften Rückrundenspiel baut der SVF auch seine Ungeschlagen-Serie aus und schließt zum Tabellenmittelfeld auf.

Beide Teams gingen mit durchaus ambitionierten Ansprüchen in die Begegnung. Während der Tabellendritte aus Glaubitz mit einem Dreier noch die Chance auf den Aufstieg wahren wollte, hatten die Frauenhainer das Tabellenmittelfeld fest im Blick.
Die Partie begann recht ausgeglichen. Die Gastgeber hatten zwar die besseren Chancen, die aber nicht wirklich zwingend waren. Doch auch bei den Offensivbemühungen des SVF war in der ersten halben Stunde meist am gegnerischen Sechzehner Endstation.

In der 40. Minute fiel dann der erste Treffer in Glaubitz: Nach einem Foul fünf Meter vor der Strafraumkante schlenzte der Frauenhainer Kapitän Müller das Leder sehenswert über die Mauer in den rechten oberen Torwinkel. Der SVF blieb nach der Führung am Drücker, verdichtete mit intensiver Laufarbeit die Räume und gab dem Gegner kaum Platz zur Entfaltung. Fünf Zeigerumdrehungen später erhöhte Thiere mit seinem zweiten Saisontor auf 2:0. Nach eigenem Ballgewinn schoss der Stürmer aus 16 Metern halblinker Position unhaltbar für den Glaubitzer Torhüter in die kurze Ecke.

Die zweite Hälfte begann wie der erste Durchgang endete. Frauenhain zeigte sich an diesem Tag unheimlich effizient vor dem gegnerischen Gehäuse und schraubte das Ergebnis sieben Minuten nach Wiederanpfiff auf 3:0. Diesmal war es Bachmann der den Treffer für seine Farben besorgte. In der Folge überließ der SVF der Einheit das Spiel, blieb aber mit Konterfußball gefährlich.

Die Glaubitzer agierten hingegen häufig zu kopflos. Ihre Offensivbemühungen endeten entweder in der - nach den Ausfällen von Pohl und Ludewig - neuformierten SVF-Abwehr oder im Toraus. Auch durch den enormen Laufaufwand den der SVF in allen Mannschaftsteilen im Spiel gegen den Ball betrieb, nahm man den Hausherren die Gefährlichkeit. So war ein Kopfball auf die Latte der einzig nennenswerte Torabschluss der Glaubitzer bis zur 70. Spielminute, in der der Schiedsrichter berechtigterweise auf Elfmeter entschied. SVF-Torhüter Schmidt hatte einen Glaubitzer Spieler übermotiviert von den Beinen geholt und war danach beim Elfmeter chancenlos – 1:3. Etwa zehn Minuten vor Spielende hatten die Glaubitzer noch eine hochkarätige Chance zum Anschlusstreffer. Doch Dettlaff klärte für den bereits geschlagenen Schmidt auf der Linie, sodass es zu keiner turbulenten Schlussphase mehr kam.

Die Frauenhainer zeigten sich endlich effizient in der Chancenverwertung und klettern mit leidenschaftlichen Einsatz Richtung Tabellenregionen, in die der Verein mindestens hingehört.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Thomas Schöne, Ricardo Dittrich, Jens Dettlaff  - Marcus Severin, Eric Müller (C), Christoph Dreßler, Falco Bachmann - Tom Thiere (88' Felix Weigert), Jannic Blüthgen

Ersatzbank:

David Weiße, Stefan Howainski

-----------------------------------------------------------------------

 

[25. April 2015: SV Traktor Priestewitz : SV Frauenhain 1:1]

Das Positivste zuerst: Der SV Frauenhain holt sich in Priestewitz in einer fairen Partie auf mäßigem Niveau einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf und bleibt damit auch im vierten Rückrundenspiel ungeschlagen. Unter dem Strich kann man mit diesem Remis aber nicht zufrieden sein.

Das Trainerteam Wilken/Berndt musste gleich auf vier Stammspieler verzichten. Für Thiere, Dreßler (5. Gelbe), Pohl (verletzt) und Thiele rückten Howainski, Triems, Dittrich und Blüthgen in die Mannschaft. Aber noch ehe sich das neuformierte Team finden konnte, markierte der Gastgeber bereits in der 1. Spielminute das 1:0.

Die gesamte Hintermannschaft des SVF hatte das Spielen eingestellt nachdem der Priestewitzer Stürmer den Ball klar mit der Hand annahm. In Erwartung des fälligen Schiedsrichterpfiffs störte die Abwehr auch nicht beim Torabschluss und auch Torhüter Schmidt zeigte keinerlei Reaktion als der Ball auf seinen Kasten zuflog. Dumm nur, dass der ansonsten souveräne Schiedsrichter das Handspiel nicht ahndete und der Treffer somit regulär war.

Die kalte Dusche steckte der SVF an diesem Tag nicht so weg wie noch vor einer Woche gegen die SPG Gohlis / Kreinitz 2.. Das Frauenhainer Spiel war in der Folge geprägt von Fehlpässen und Missverständnissen. Das Geschehen spielte sich im ersten Durchgang überwiegend im Mittelfeld ab. Erst in der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit erwachte der SVF aus seiner Lethargie und begann Fußball zu spielen. Prompt ergaben sich auch Torchancen. Eine Reihe von gut getretenen Eckbällen blieben aber ungenutzt, sodass man mit einem Rückstand in die Pause ging.

Im zweiten Durchgang machte die Mannschaft des SVF deutlich mehr Druck auf das gegnerische Tor. Doch häufig fehlte der letzte entscheidende Pass oder das Quäntchen Glück im Abschluss. Dettlaff und Bachmann hatten noch die besten Chancen zum Ausgleich, konnten diese aber nicht nutzen. Gerade als man dachte Frauenhain könnte an diesem Tag ewig ohne Torerfolg weiterspielen, setzte Blüthgen in der 80. Minute im rechten Mittelfeld zum Sololauf an. Gleich vier Gegenspieler ließ er wie Statisten aussehen und drang in den Strafraum ein. Sein Schuss aus spitzem Winkel fand durch Mithilfe des Torhüters den Weg ins Tor - 1:1. Nun wollte der SVF sich mit einem Unentschieden nicht mehr zufriedengeben und drängte auf den Siegtreffer. In der Schlussoffensive, gegen in der zweiten Halbzeit passiv agierende Priestewitzer, blieb dieser allerdings aus.

Gemessen an den Spielanteilen und Torchancen ist das 1:1 in der Endabrechnung für den SV Frauenhain aber zu wenig. Mit einem Erfolg hätte man in der Tabelle einen Sprung machen können. Ein Mangel an Einsatz und Willen ist den Frauenhainer Spielern jedoch nicht vorzuwerfen.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Ricardo Dittrich, Jens Dettlaff  - Marcus Severin, Eric Müller (C), Marcel Triems, Falco Bachmann - Stefan Howainski (62' Steve Ulbricht), Jannic Blüthgen

Ersatzbank:

Felix Weigert, David Weiße 

-----------------------------------------------------------------------

 

[19. April 2015: SV Frauenhain : SPG Gohlis/Kreinitz 2:1]

Frauenhain vergisst sich bei überzeugender Vorstellung mit Toren zu belohnen

Der SV Frauenhain hat einen weiteren wichtigen Sieg im Abstiegskampf gelandet und die SPG Gohlis/ Kreinitz 2. trotz 0:1-Rückstand am Ende verdient mit 2:1 besiegt. Das Trainergespann Berndt/Wilken bot dabei die gleiche Startelf auf, die schon gegen den SV Borna erfolgreich war.

Vor dem Spiel war klar, dass der SVF mit einem Heimdreier mit den Gohlisern in der Tabelle gleichziehen konnte. Dementsprechend engagiert ging die Heimmannschaft vom Anpfiff weg zu Werke. Bereits in den ersten Minuten tauchte der SVF gleich mehrfach gefährlich vor dem Gästetor auf. Dabei bemühte sich die Heimelf darum die taktische Vorgabe, dass Mittelfeld schnell zu überbrücken und in die Spitze zu kombinieren, auf dem Platz umzusetzen.

Mit der ersten nennenswerten Offensivaktion gingen allerdings die Gäste nach knapp zehn Minuten prompt in Führung: ein von der Mauer abgefälschter Freistoß – von Höhe des Strafraumecks – segelte in den Fünfmeterraum, wo ein Gohliser Spieler den Ball mit dem Bauch über die Linie bugsierte und so dem SVF das erste Gegentor im dritten Rückrundenspiel beibrachte.

Die Frauenhainer zeigten sich nach der überraschenden wie glücklichen Gästeführung jedoch unbeeindruckt, erarbeiteten sich schnell wieder Feldvorteile und kamen so zu vielversprechenden Abschlüssen. Nach einer Ecke von Müller fiel dann auch der längst überfällige Ausgleich. Bachmann schaltete in echter Torjägermanier am Fünfmeterraum am schnellsten und netzte zum 1:1 ein. Aus der Drangperiode bis zur Pause entsprangen für den SVF noch weitere Tormöglichkeiten – doch der gute Gästetorhüter war nicht zu bezwingen. Das Halbzeitergebnis war umso schmeichelhafter für die Gastmannschaft, weil dem SVF gleich zwei klare Elfmeter nicht zugesprochen wurden.

In Durchgang zwei spielte der SVF wie er die erste Halbzeit beendete. Man drängte den Kontrahenten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung in die Defensive und kombinierte sich teils sehenswert in die Endzone – nur der krönende Abschluss fehlte. Vor allem Thiere war ein ständiger Unruheherd in der SVF-Offensive. Mitte der zweiten Halbzeit spielte Kapitän Müller den Ball von der Grundlinie Richtung Elfmeterpunkt, wo Bachmann – sträflich freigelassen – wenig Mühe hatte den Ball zum viel umjubelten 2:1 im Gohliser Gehäuse unterzubringen.

Über die komplette Spieldauer war der SVF die aktivere Mannschaft und erarbeitete sich deutlich mehr Torchancen. Wenn es an diesem Nachmittag wirklich etwas zu bemängeln gab, war es die mangelhafte Chancenverwertung. Die SPG Gohlis/Kreinitz 2. nutzte ihre einzige (Halb)Chance zum Torerfolg. Ansonsten agierte sie häufig mit langen Bällen, was gegen die Abwehrrecken Ludewig und Pohl sowie Libero Demuth kein probates Mittel war. Einige Gohliser Spieler wussten außerdem ihre fußballerische Limitiertheit häufig nur mit rüdem Einsteigen und ständigem Redebedarf auszugleichen. Die Folge: zweimal gelb-rot.

Mit dem Sieg hat der SVF nicht nur seine guten Leistungen aus den letzten Wochen bestätigt, sondern auch den Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt. Außerdem holte man aus drei Rückrundenpartien nun schon zwei Zähler mehr als in der gesamten Hinserie.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Manuel Pohl (61' Thomas Schöne), Nico Thiele (77' Stefan Howainski) - Marcus Severin, Christoph Dreßler, Eric Müller (C), Jens Dettlaff - Falco Bachmann, Tom Thiere (90' Felix Weigert)

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, Steve Ulbricht

-----------------------------------------------------------------------

 

[11. April 2015: Lok Riesa : SV Frauenhain 0:2] Frauenhain gewinnt Kampf- und Krampfspiel in Riesa

Drei Punkte lagen vor Anpfiff zwischen dem SV Frauenhain und dem Tabellenletzten Lok Riesa. Beide Mannschaften waren mit der gleichen Zielsetzung in die Begegnung gegangen – raus aus dem Tabellenkeller und punkten gegen den Abstieg. Auf Seiten des SVF wollte man zudem die guten Eindrücke aus dem Spiel gegen den SV Borna zum Rückrundenstart (5:0) bestätigen und jetzt die Lorbeeren dafür ernten.

Lok Riesa presste vom Anpfiff weg aggressiv gegen den Ball und ließ die Gäste in der ersten Hälfte fast nicht zur Entfaltung kommen. Die SVF-Mannen waren auf schwierigem Geläuf häufig den einen entscheidenden Schritt langsamer und durch Fehler im Spiel nach vorn auch anfällig in der Abwehr. Schon nach wenigen Minuten hatten die Riesaer daher die Führungschance auf dem Fuß und auch in der Folge erarbeitete sich die Heimmannschaft immer wieder Möglichkeiten. Über einen Rückstand hätte sich der SVF in dieser Phase nicht beschweren dürfen. Erst nach einer halben Stunde gab der SVF ein offensives Lebenszeichen ab. Nach Ecke von Müller stand Pohl am langen Pfosten frei, schob den Ball aber knapp am Tor vorbei. Wenig später köpfte Bachmann über das Lok-Gehäuse. Bis zum Pausenpfiff änderte sich am Ergebnis aber nichts.

In den zweiten 45 Minuten spielte Frauenhain entschlossener und agierte nun spielbestimmend. Aus einer sicheren Abwehr kombinierte man sich vor das Tor der Riesaer. Die gesamte Offensivreihe des SVF hatte gleich mehrfach die Führung auf dem Fuß – ohne Erfolg. Lok hatte kaum noch Offensivaktionen und lauerte auf Konter. In einen solchen lief der SVF Mitte der zweiten Halbzeit nachdem man bei eigenem Abschluss wiederholt zu ungenau war. Die Riesaer spielten den Ball schnell nach vorn und der Stürmer lief frei auf das Gehäuse von Schmidt zu. Den Torabschluss aus halblinker Position konnte der SVF-Torhüter allerdings mit einem sensationellen Reflex noch zur Ecke abwehren.

In der Folge sah es lange nach einem eher untypischen 0:0 aus. Während Lok Riesa nicht mehr konnte, wusste der SVF seine Chancen nicht in zählbares Umzumünzen. So war es auch symptomatisch, dass die Führung durch energisches Nachsetzen markiert wurde und nicht aus einem herausgespielten Angriff.  Torschütze zum 1:0 in der 78. Minute war Thiere, der damit sein erstes Pflichtspieltor nach seiner Rückkehr zum SVF erzielte. Der Bann war mit diesem Treffer gebrochen. Denn nicht mal 120 Sekunden später klingelte es erneut im Kasten der Riesaer. Diesmal schlug Ludewig einen Freistoß aus dem eigenen Strafraum lang in die Spitze auf Müller, der den Ball im Tempo mitnahm, den Lok-Torhüter umkurvte und ins verwaiste Tor zum 2:0 einschob. Riesa war geschlagen, denn der SVF ließ bis zum Abpfiff gegen einen fairen Gegner nichts mehr anbrennen, hatte im Gegenteil noch weitere Chancen das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

Während der SVF nun langsam wieder in andere Tabellenregionen schielen darf, steckt Lok Riesa jetzt richtig im Keller fest. Denn aus drei Punkten zum rettenden Ufer sind nun sechs Punkte geworden. Wichtig für die Frauenhainer ist auch die Erkenntnis, dass man ein Spiel wieder über Kampf und Geduld gewinnen kann.
 

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Manuel Pohl, Jens Dettlaff - Marcus Severin, Christoph Dreßler, Eric Müller (C), Falco Bachmann - Jannic Blüthgen (90+2' Felix Weigert), Tom Thiere (89' Stefan Howainski)

Ersatzbank:

Steve Ulbricht, David Weiße

-----------------------------------------------------------------------

 

[22.03.2015 SVF - SV Borna 5:0] Revanche geglückt und Leistungsvermögen endlich abgerufen

Die Zahlen sprachen für sich: Sieben Punkte aus zehn Spielen und Tabellenplatz 9. Für den SV Frauenhain lief es in der Hinserie nicht rund. Zum Rückrundenstart gegen den SV Borna stand man deshalb schon mit dem Rücken zur Wand – ein Sieg gegen den Tabellendritten war Pflicht, um wichtige Punkte gegen den drohenden Abstieg aus der 1. Kreisklasse zu sammeln.

Die von den Trainern Berndt und Wilken vorgegebene Taktik mit fairem Kampf und spielerischen Mitteln zum Sieg zu kommen, versuchte die Mannschaft des SVF vom Anpfiff weg umzusetzen. So ließen erste Torchancen nicht lange auf sich warten. Die Gäste wussten sich dagegen nur mit unfairen Mitteln zu behelfen. So war auch ein Freistoß von Kapitän Müller Grundlage für die SVF-Führung in der 26. Spielminute. Müller flankte aus dem rechten Halbfeld in den Sechzehner und Bachmann nickte zum 1:0 in die Maschen.

Kurz vor dem Pausentee dezimierten sich die Bornaer dann mit einer gelb-roten Karte. Ohne ihr überhartes einsteigen und ständiges Diskutieren mit dem Schiedsrichter, hatten die Gäste in der ersten Hälfte fast nicht stattgefunden und Glück, dass sie die erste Halbzeit überhaupt zu zehnt zu Ende brachten.

Erst Anfang des zweiten Durchgangs kamen die Gäste zweimal gefährlich vor das Tor des SVF. Einmal rettete der Pfosten vor dem Einschlag und das andere Mal Torhüter Schmidt mit einer glänzenden Fußabwehr. Bis auf diese beiden Großchancen stand die von René Demuth organisierte Hintermannschaft bis zum Abpfiff sicher.

Dann ging es Schlag auf Schlag. In der 55. Spielminute wurde Bachmann im Strafraum gleich von zwei Gegenspielern regelwidrig zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt und Dreßler behielt im Duell mit Bornas Schlussmann die Oberhand und verwandelte sicher zum überfälligen 2:0 für die Hausherren. Knapp fünf Minuten später köpfte Ludewig nach Ecke von Müller zum vorentscheidenden 3:0 ein. Doch damit nicht genug. In der 65. Spielminute ein langer Abschlag von Schmidt auf Dreßler, der weiterleitete auf Bachmann  –   4:0.

Danach verflachte das Spiel angesichts des Spielstandes. Doch der SVF blieb weiterhin mit Nadelstichen gefährlich. Wenige Minuten vor Abpfiff sorgte Thiele für den 5:0-Endstand. Mit einem beherzten Sprint kam der Linksverteidiger vor den Sechzehner spielte auf Dettlaff, der per Hacke weiterleitete und den durchgelaufenen Thiele so wieder in Schussposition brachte. Ein wunderschön herausgespieltes Tor gegen unter dem Strich harmlose Gäste aus Borna, die mit dem Endergebnis noch gut bedient waren.

Am Ende deklassierte der SVF die Bornaer mit 5:0 und feierte damit den zweiten Heimsieg dieser Saison. Einsatzwillen, Laufbereitschaft und das füreinander einstehen, stimmte an diesem Nachmittag in allen Mannschaftsteilen.

Jens Dettlaff

 

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt - Rene' Demuth, Daniel Ludewig, Manuel Pohl, Nico Thiele - Jens Dettlaff (86' Steve Ulbricht), Christoph Dreßler, Eric Müller (C), Marcus Severin - Falco Bachmann (89' Felix Weigert), Tom Thiere (80' Stefan Howainski)

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich

-----------------------------------------------------------------------

[22.02.2015/08.03.2015]

In Vorbereitung auf die Rückrunde traf der SV Frauenhain auf heimischem Platz am 22. Februar auf den SV 90 Pulsen sowie am 8. März auf den SV Saxonia Nauwalde.

Gegen Pulsen trennte man sich am Ende verdient mit 2:2. Die Tore für den Gastgeber erzielten Eric Müller und Marcus Severin. Nach dem Remis gegen den Kreisligisten musste man sich gegen den ebenfalls höherklassigeren SV Saxonia Nauwalde mit 0:4 geschlagen geben. Trotz der hohen Niederlage stimmten jedoch bei allen Spielern der Einsatz.

-----------------------------------------------------------------------

[31.01.2015]

Hallenturnier des SV Frauenhain

Am 31.01.2015 war es wieder soweit. Traditionell kam es wieder zum Hallenturnier des SV Frauenhain. Mit der SpG Gohlis/SG Kreinitz, FV 1911 Gröditz 2., VfB Hohenleipisch 1912, SV Saxonia Nauwalde, SV 90 Pulsen, FV Zabeltitz und dem Wainsforfer SV hat man sich Mannschaften eingeladen, die ein tolles Turnier erwarten ließen. Die Halle war rappelvoll, die Stimmung sensationell und die einzelnen Mannschaften haben durchweg ein gutes Niveau gezeigt. Am Ende war es keine Überraschung, dass der VfB Hohenleipisch 1912 den ersten Platz belegte. Die Mannschaft um Trainer Lars Richter zeigte im gesamten Turnierverlauf eine gute Leistung und waren somit auch verdienter Sieger des Turniers geworden.

Der SV Frauenhain als Ausrichter begann "holprig", doch im Laufe des Turniers konnte die Mannschaft zeigen, dass sie durchaus mit höherklassigen Mannschaften mithalten kann. Fakt ist, die Resonanz war wieder beeindruckend und folgerichtig wurde schon das nächste Turnier terminlich für den 30.01.2016 um 14:00 Uhr fest gemacht.

-----------------------------------------------------------------------

[29.11.2014]

SV Empor Heyda gegen SV Frauenhain 3:3

Die Reise nach Heyda hatten sich die Spieler des SV Frauenhain doch etwas anders vorgestellt. Man wollte unbedingt die zu vergebenen drei Punkte mit nach Hause nehmen, um nicht ganz und gar den Anschluss an das Mittelfeld zu verlieren.

Am Ende trennte man sich 3:3 und so richtig konnte sich keiner über den Punktgewinn freuen. Der SV Frauenhain begann mit sehenswerten Spielzügen und schon in der 4. Minute vollendete Jannic Blüthgen zum 1:0 aus Frauenhainer Sicht. In der 15. Minute dann wiederum durch Jannic Blüthgen das 2:0. Doch schon eine Minute später der Anschlusstreffer. Als dann in der 42. Minute dem SV Empor Heyda der Ausgleich gelang, fragten sich viele im weiten Rund, wie konnte der SV Frauenhain dieses Spiel noch aus den Händen geben.

Mit dem 2:2 ging es in die Halbzeitpause.

Die weitere Spielgestaltung war jetzt zwischen den Strafräumen gegeben. Das Spiel wurde immer zerfahrener. Das Spiel verfiel in Einzelaktionen und der Kräfteabbau war deutlich zu erkennen. In der 66. Minute dann doch die Hoffnung auf drei Punkte, als wieder Jannic Blüthgen das 3:2 für den SV Frauenhain erzielte. Doch in der 81. Minute dann das 3:3 und mit diesem Ergebnis wurde auch die Partie beendet.

Jannic Blüthgen, ein hochtalentierter junger Spieler, war an diesem Tag mit seinen 3 Toren ein Lichtblick im Frauenhainer Team. Durch seine Gefährlichkeit sind wir im Sturm nicht mehr so ausrechenbar, wie es in den vergangenen Spielen gewesen ist.

Nun gilt es, den Blick auf die kommende Rückrunde zu richten und mit vollem Elan Punkt für Punkt zu erkämpfen, um den jetzigen Tabellenplatz in Richtung Mittelfeld zu verlassen. Trotz der dünnen Personaldecke sollte dies möglich sein. Denn in der Mannschaft steckt mehr Potenzial und mit Leidenschaft und Teamgeist hat der SV Frauenhain schon oft gezeigt, dass er auch Fußball spielen kann.

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, Rene' Demuth, Marcus Severin, Christoph Dreßler, Falco Bachmann, Daniel Ludewig, Eric Müller, Jens Dettlaff, Felix Weigert, Ricardo Dittrich, Jannic Blüthgen

Ersatzbank:

David Weiße, Stefan Howainski

-----------------------------------------------------------------------

[23.11.2014]

SV Frauenhain gegen SV Wildenhain 1:3

Der SV Wildenhain war schlecht und der SV Frauenhain war noch schlechter. Man kann aber keinem Frauenhainer Spieler aberkennen, dass er sich nicht bemüht hat. Doch die spielerischen Qualitäten blieben weit unter den Möglichkeiten. So entwickelte sich ein Spiel, was viel auf Zufall bedacht war. Es sollen hier auch keine Ausreden gesucht werden. Beide Sturmspitzen, Stefan Howainski und Felix Weigert, konnten sich nicht entscheidend durchsetzen und Falco Bachmann und Marcus Severin hatten zwei Gegenspieler, die aufgrund ihrer offensiven Spielweise unsere Spieler immer wieder mit Abwehraufgaben beschäftigten. Somit war das Umkehrspiel, Verteidigung, Mittelfeld, Angriff kaum erkennbar und im Laufe des Spieles zehrte dies natürlich an den Kräften. In der 33. Minute setzte sich Marcus  Berndt energisch durch und es stand 1:0 für den SV Wildenhain.  

Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit waren gerade mal 4 Minuten gespielt und Kevin Krille erhöhte mit einem Fernschuss auf 2:0. Da man bis dahin spielerisch dem SV Wildenhain kaum Paroli bieten konnte, war jetzt zu befürchten, dass der SV Frauenhain „untergehen“ würde. Doch als Stefan Howainski in der 62. Minute der Anschlusstreffer gelang, da keimte nochmals die Hoffnung auf, wenigstens einen Punkt in Frauenhain zu belassen. Natürlich waren die Chancen da und wie aus dem Nichts erspielte sich der SV Frauenhain doch noch ein paar Möglichkeiten zum Ausgleichtreffer. Aber wie schon in den anderen Spielen, wenn du einmal die „Kacke am Stiefel“ hast, dann gelingt einfach nichts mehr. Und in der 90. Minute dann das 1:3 aus Frauenhainer Sicht. Ausgerechnet Daniel Ludewig, der bis dahin beste Frauenhainer Spieler, spielte ein Rückpass zum Torhüter Ronny Schmidt, dieser rutschte weg und Mario Sandmann war zur Stelle.

Am letzten Spieltag der Hinrunde geht es zum „Kellerduell“ gegen den SV Empor Heyda! Es ist ein sogenanntes 3 Punkte Spiel für uns! Also Kopf hoch und Daumen drücken.

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, Rene' Demuth, Marcus Severin, Christoph Dreßler, Falco Bachmann, Daniel Ludewig, Eric Müller, Stefan Howainski, Thomas Schöne, Felix Weigert, Ricardo Dittrich

Ersatzbank:

Frank Staratschek

-------------------------------------------------------------------

[16.11.2014]

SG Canitz 2. gegen SV Frauenhain 2:0

Christoph Dreßler war es, der nach dem Spiel die passende Bemerkung fallen ließ: "Wenn du einmal unten in der Tabelle bist, dann kann man machen was man will, du bekommst einfach nicht den Ball über die gegnerische Torlinie"!

In der Tat, der SV Frauenhain hätte zumindest einen Punkt verdient. Doch schon nach 8 Minuten lag man nach einer katastrophalen Abwehrleistung mit 1:0 zurück. Daniel Ludewig hatte plötzlich zwei Gegenspieler vor sich und Falk Möbius nutzte die Möglichkeit zum unhaltbaren 1:0 Treffer aus Canitzer Sicht. Es war wie schon in den zurückliegenden Spielen die fehlende Zuordnung im Abwehrblock. Natürlich spielt es auch eine Rolle, dass man immer und immer wieder eine veränderte Abwehrformation auf den Platz bringen muss und da ist es nun mal unausweichlich, dass Abstimmungsprobleme eine Rolle spielen. Der an diesem Spieltag auf der Libero Position eingesetzte Rene' Demuth zeigte eine gute Leistung und an ihm lag es nicht, dass man in Rückstand geraten ist. Nach etwa 20 Minuten hatte der SV Frauenhain sich auf die Spielweise des Gegners eingestellt und man versuchte nun über das an diesem Tag gut gestaffelte Mittelfeld die Sturmspitzen in Szene zu setzen. Doch die sich bietenden Chancen wurden im Laufe des Spiels nicht genutzt und somit entwickelte sich ein Schlagabtausch zwischen den Strafräumen. Das die SG Canitz 2. im Einsatz ihrer Mittel nicht gerade zimperlich ist, dass wusste man aus den vergangenen Spielen. Der Schiedsrichter Viktor Asch streute mit fragwürdigen Entscheidungen noch mehr Öl ins Feuer.
Und es war nicht sein Verdienst, dass die Begegnung den Punkt der Unfairness nicht überschritt.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit brachte der SV Frauenhain den Gegner in arge Bedrängnis. Immer und immer wieder tauchte man gefährlich vor dem Tor der SG Canitz auf. Doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor gehen. Die SG Canitz beschränkte sich nur noch aufs Konterspiel. Rene' Demuth, der heute wieder die Position des Liberos inne hatte, rettete oft in höchster Not. Auch unser Torhüter Ronny Schmidt konnte sich mehrfach auszeichnen. Bei einem dieser Canitzer Konter holte der eingewechselte Robert Mücklich im Strafraum einen Canitzer Spieler von den Beinen und berechtigt zeigte der Schiedsrichter auf den 11 Meter Punkt. Den Ball nahm sich der Torhüter Christian Krella. Doch er vergab die Chance zum 2:0 aus Canitzer Sicht. Diese Aktion war so ein "Hallo Wacheffekt" für den SV Frauenhain. Angriff auf Angriff ging in Richtung Canitzer Tor. Man vergab serienweise die Möglichkeit zum Torerfolg. Als Eric Müller im Strafraum ziemlich rüde von den Beinen geholt wurde, blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus. Sogar die Canitzer bestätigen nach dem Spiel, dass es ein klarer Strafstoß war. Doch was nützt es, der Schiedsrichterpfiff blieb aus und in der 93. Minute nutzte Tony Wachtel eine Kontermöglichkeit zum 2:0 für die SG Canitz 2. Mannschaft. Zu diesem Zeitpunkt hatte man die Liberoposition aufgelöst und mit Rene' Demuth im offensiven Mittelfeld wurde dann noch mehr Druck in Richtung Canitzer Tor aufgebaut. Wenn man aber vorn die "Dinger" nicht rein macht, dann steht man am Ende mit leeren Händen da!

Schade, aber so ist nun mal Fußball. Trotz der phasenweise guten Leistung aller Spieler, reichte es am Ende nicht zum Punktgewinn.

Zur Leistung des Schiedsrichters kann man nur sagen, dass man froh sein kann, wenn sich überhaupt noch jemand findet, der sich dieser Aufgabe stellt. Doch Bemerkungen des Schiedsrichters vor dem Spiel: " Bitte nicht diskutieren, zurufen, reinreden usw. weil mich das durcheinander bringt" oder im Spiel: "Ich pfeife in den Anfangsminuten noch keine Vorteilsauslegung" werfen doch einige Fragen der fachlichen Kompetenz auf.

Abhaken, den Blick nach vorn gerichtet und den nächsten Gegner im heimischen Stadion das Leben schwer machen, so soll und muss die Einstellung sein.

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, Rene' Demuth, Marcus Severin, Christoph Dreßler, Falco Bachmann, Daniel Ludewig, Eric Müller, Jannic Blüthgen, Stefan Howainski, Nico Thiele, Thomas Schöne

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, Felix Weigert, Robert Mücklich

---------------------------------------------------------------------

[09.11.2014]

SV Frauenhain gegen FV Zabeltitz 1:4

Das die Spiele Zabeltitz gegen Frauenhain immer etwas Besonderes sind, immerhin kamen 140 Zuschauer, ist hinlängst bekannt. Aber warum der Schiedsrichter 2 x rot und 1 x gelb/rot so "großzügig" verteilte, bleibt wohl sein Geheimnis. Auf beiden Seiten wurde zwar aggressiv gekämpft, aber in keinster Weise kam es zu Aktionen, die diese Kartenverteilung

gerechtfertigt hätten.

Aber, und dies möchte ich hier ausdrücklich betonen, der Schiedsrichter hatte keinen Anteil am Spielergebnis.

Das Spiel begann so, wie es sich der Gastgeber vorstellte. Pausenlos erfolgten Angriff auf Angriff in Richtung Zabeltitzer Tor. Die Frauenhainer Abwehr, das Mittelfeld und die zwei Sturmspitzen überließen in keinster Weise dem Gegner die Spielgestaltung. Und unser jüngster Spieler Jannic Blüthgen vollendete abgeklärt wie ein alter Hase seinen Angriff mit einem Heber über den schlecht postierten Torhüter zum viel umjubelten und zu diesem Zeitpunkt völlig verdienten 1:0. Doch schon vor diesem Tor und auch danach hatte der SV Frauenhain reihenweise Torchancen, die nicht genutzt wurden. Das die alte Fußballregel, wer vorn keine Tore macht und man Ende der Partie als Verlierer den Platz verlässt, in Frauenhain zur Anwendung kommt, hätte nach der ersten Halbzeit keiner für möglich gehalten. zu überlegt war der SV Frauenhain. Doch es kam wie es kommen musste. Ein Abstimmungsproblem zwischen Torhüter und Libero nutzte als "lachender Dritter" ein Zabeltitzer Spieler zum zwischenzeitlichem 1:1. Diese Aktion hatte eine lähmende Wirkung auf das Frauenhainer Spiel. Jetzt merkte der FV Zabeltitz, dass hier noch was zu machen ist. Ein eher harmlos in Richtung Frauenhainer Tor geschlagener Ball senkte sich zum Erstaunen aller im Tor des SV Frauenhain. Die Tore 2, 3 und 4 entstanden ebenfalls aus katastrophalen Abwehrfehlern. Schonungslos und brutal bestrafte der FV Zabeltitz die Abwehrleistung des SV Frauenhain.

Jetzt ist Teamgeist gefordert und da haben persönliche Befindlichkeiten keinen Platz. Entweder man zieht sich selber aus dem Dilemma wieder raus oder man dümpelt weiterhin im unteren Tabellenende rum. Der SV Frauenhain konnte in den vergangenen Jahren noch nie mit nur einer Sturmspitze ein Spiel gestalten. Und so war die Aufstellung am Sonntag gegen Zabeltitz mit zwei Spitzen das Beste, was man im Moment hat. Doch was nützen zwei schnelle gute Stürmer, wenn aus dem Mittelfeld, bis auf Eric Müller, im zweiten Spielabschnitt nur Mittelmaß kommt. Ballannahme, Ballverteilung, eröffnende Pässe, dies sind die Grundlage für eine erfolgreiche Spielgestaltung. Doch dazu braucht man Kraft und den Kopf frei für den SV Frauenhain. Punkte zu holen ist kein Selbstläufer, man muss schon etwas dafür tun. Dass der SV Frauenhain dazu mit einer ausgebildeten Fitnestrainerin die besten Voraussetzungen hat, dies wurde schon mehrfach angesprochen. Doch was nützt dies alles, wenn die Einstellung dazu bei einigen wenigen Spielern fehlt.

 

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, Rene' Demuth, Marcus Severin, Manuel Pohl, Christoph Dreßler, Falco Bachmann, Daniel Ludewig, Christopher Eube, Eric Müller, Jannic Blüthgen, Jens Dettlaff

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, Stefan Howainski, Felix Weigert, Steve Ulbricht, Thomas Schöne, Robert Mücklich

--------------------------------------------------------

[25.10.2014]

SV Strehla 2. gegen SV Frauenhain 1:2

Das in Strehla kein Schönheitspreis vergeben wird, war allen Spielern des SV Frauenhain klar. Schon alleine der überdimensionale Platz wirkt auf jeden Gegner wie ein Hammer. Man war sich von vornherein bewusst, dass Kondition hier gebolzt werden muss.

In den ersten Minuten des Spiels ging es beim Gästeteam drunter und drüber. Die Zuordnung in der Abwehr stimmte nicht und es dauerte eine ganze Weile bis jeder Spieler seinen Gegenspieler "gefunden" hatte. Immer und immer wieder kam der Gastgeber gefährlich bis zur Strafraumgrenze, doch dann war deren Latein am Ende. Oder anders gesagt, der SV Frauenhain ließ kaum eine Torgelegenheit zu. Und vorne biss sich Falco Bachmann an seinem Gegenspieler die Zähne aus. So gestaltete sich der Spielverlauf zwischen den Strafräumen ohne nennenswerte Torchancen. Beide Abwehrreihen neutralisierten sich und es war eine Standartsituation, die den SV Frauenhain zum Jubeln brachte. Ein von Eric Müller in den Strafraum geschlagenen Ball wehrte der gute Gästekeeper zu kurz ab und Christoph Dreßler war zur Stelle und erzielte das 1:0 in der 37. Minute aus Frauenhainer Sicht. Natürlich war diese Führung nicht ganz unverdient. Hatte doch der SV Frauenhain bis dahin die besseren Spielanteile.

Mit dem 1:0 ging es dann in die Halbzeitpause.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit merkte man dem SV Strehla an, dass sie sich was vorgenommen hatten. Doch die vorgetragenen Angriffe endeten wie schon in der ersten Halbzeit am 16 Meter-Strafraum. Der SV Frauenhain kämpfte, rackerte und versuchte Angriff auf Angriff in Richtung Strehlaer Tor zu gestalten. Jedem war bewusst, dass am Ende die Kraft ausschlaggebend dafür sein wird, wer als Sieger den Platz verlässt. Ein weit nach vorn geschlagener Ball hatte der Abwehrspieler des SV Strehla schon fast sicher unter seiner Kontrolle, doch der nachsetzende Stefan Howainski ahnte seine Finte und nahm ihm den Ball ab und beförderten diesen sofort in Richtung Strafraum und letztendlich war es Eric Müller der den Ball zum viel umjubelten 2:0 in der 74. Minute für den SV Frauenhain einschoss. Soll es der zweite Sieg in dieser Spielsaison werden? Noch einmal spannend wurde es, als in der 85. Minute dem SV Strehla der Anschlusstreffer gelang. Es wurden die längsten 5 Minuten bis zum Abpfiff. Am Ende siegte der SV Frauenhain und ich muss es nochmals betonen, es war nicht unverdient. Jeder, wirklich jeder Spieler ging bis an seine Leistungsgrenze. Es wäre hier unfair, einzelne Spieler hervorzuheben.  Es war ein mannschaftlich gute Leistung, bei der sich auch der neu zur Mannschaft gekommene erstmals eingesetzte Steve Ulbricht ab der 77. Minute gut einfügte. Endlich wurde man mit 3 Punkten belohnt. Natürlich lief der SVF Motor noch nicht ganz rund, aber genau diese Erfolgserlebnisse bringen mehr Selbstbewusstsein und gegen den alten Rivalen FV Zabeltitz gilt es am 09.11.2014 nachzulegen.

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, Rene' Demuth, Marcus Severin, Manuel Pohl, Christoph Dreßler, Falco Bachmann, Thomas Schöne (Felix Weigert), Daniel Ludewig (Steve Ulbricht), Christopher Eube, Eric Müller, Robert Mücklich (Stefan Howainski),

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, Stefan Howainski, Felix Weigert, Steve Ulbricht

-------------------------------------------------------------------------

[19.10.2014]

SV Frauenhain gegen SV Einheit Glaubitz 2:3

Von der Tabellenkonstellation her war bei diesem Spiel zu erwarten, dass nur die Höhe des Ergebnisses für den SV Einheit Glaubitz sprechen würde. Nach Spielschluss war es ein absoluter Duselsieg für die Gastmannschaft. Natürlich legte der SV Einheit Glaubitz richtig los und in manchen Spielphasen konnte einem aus Frauenhainer Sicht angst und bange werden. Folgerichtig in der 10. Minute die 1:0 Führung des SV Einheit Glaubitz. Eine Unaufmerksamkeit in der Frauenhainer Abwehr und schon war man im Rückstand. Anschließend war der Spielverlauf so, dass sich beide Mannschaften im Mittelfeld neutralisierten. Abspielfehler auf beiden Seiten und so richtige Torgefahr war nicht zu erkennen. Fast aus dem nichts dann die 2:0 Führung in der 25. Minute. Natürlich war das Bemühen der Heimmannschaft zu erkennen. Doch es fehlte die spielerische Linie um die Glaubitzer Abwehr auf die Probe zu stellen. Und wenn einmal der SV Frauenhain gefährlich in Tornähe kam, dann vereitelte der bis dahin gut haltende Gästetorhüter den Anschlusstreffer.

Mit dem 0:2 im Rücken ging es in die Halbzeitpause.

Wer jetzt glaubte, dass der SV Frauenhain sich selber aufgibt, der sah sich getäuscht. Als wenn der Hebel umgelegt wurde, jeder wirklich jeder versuchte über die Kampfkraft ins Spiel zu kommen. Und in der 62. Minute setzte sich Daniel Ludewig energisch gegen mehrere Abwehrspiel durch und erzielte unhaltbar den Anschlusstreffer. Jetzt begann der Spitzenreiter der Staffel zu wanken. In der 69. Minute dann der Ausgleich zum 2:2 durch Falco Bachmann. Perfekte Ballannahme, Finte und volley den Ball ins Netz. So wollen wir unseren Mittelstürmer sehen. Jetzt kamen die Chancen fast im Minutentakt. Pfosten, Latte! Der Ball wollte einfach nicht ins Tor. In der 89. Minute ein unnötiges Foul fast an der Torauslinie durch Rene Demuth. Freistoß für den SV Einheit Glaubitz,  Flanke, Kopfball und zum Erstarren der Frauenhainer Mannschaft fiel der Ball durchaus nicht unhaltbar wir ein Stein vom Himmel ins Frauenhainer Tor. Ende, aus, Schlusspfiff!

Jetzt war die Enttäuschung erst richtig groß. Doch an dieser Stelle sei gesagt, dass was der SV Frauenhain in der zweiten Halbzeit an kämpferischer Einstellung gezeigt hatte, lässt für die kommenden Spiele hoffen. Auch der aus dem Nachwuchsbereich kommende Jannic Blüthgen zeigte gute spielerische Ansätze. Doch auch bei ihm war zu erkennen, dass momentan noch nicht die Kraft da ist, um im "Männerbereich" entscheidende Akzente zu setzen. Er muss nur Geduld mit sich selber aufbringen und es ist nur eine Frage der Zeit, wann er für die den SV Frauenhain seine Tore erzielt.

Wir werden auch wieder das Glück auf unserer Seite haben und aus dem Tabellenkeller herauskommen. Wenn ein Spieler einen Fehler macht, dann ist es die verdammte Pflicht, dass ein andere Spieler für ihn den Fehler ausbügelt. Man kann aber nicht 90 Minuten Volldampf gehen, aber für 70 Minuten sollte die Kraft reichen. Das der SV Frauenhain trainingstechnisch dafür die idealen Voraussetzungen hat, ist unumstritten. Und wenn die Kraft da ist, dann kommt auch die spielerische Linie. Kopf hoch und am kommenden Samstag geht es zum Tabellennachbarn nach Strehla.

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, Rene' Demuth, Marcus Severin (Robert Mücklich), Manuel Pohl, Christoph Dreßler,  Falco Bachmann, Thomas Schöne (Stefan Howainski), Daniel Ludewig, Christopher Eube, Jannic Blüthgen, Eric Müller

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, Stefan Howainski, Felix Weigert, Robert Mücklich

-----------------------------------------------------------------------

[20.09.2014]

SV Frauenhain gegen SV Traktor Priestewitz 2.

Bei strahlendem Sonnenschein fand im heimischen Stadion das Nachholspiel gegen die SV Traktor Priestewitz statt. Der SV Frauenhain hatte sich viel vorgenommen. Marcus Severin war es dann auch, der aus kurzer Distanz zum viel umjubelten 1:0 für den SV Frauenhain einschoss. Ronny Schmidt leitete mit einem weiten Abschlag dieses Tor ein. Falco Bachmann nahm diesen Ball hervorragend an und sein zug zum Tor wurde aber von einem Priestewitzer Abwehrspieler abgeblockt, doch der Ball kam zu Marcus Severin und dieser ließ dem Torhüter keine Chance. Der SV Frauenhain hatte im weiteren Spielverlauf sehr viele Chancen, dass Ergebnis noch besser zu gestalten. Doch es sollte einfach nicht gelingen. Und es kam wie es kommen musste. Die Frauenhainer Abwehr bekam den Ball nicht unter Kontrolle und plötzlich stand es 1:1. Zu diesem Zeitpunkt völlig unverdient. Dank der zweifelhaften Regelauslegung des Schiedsrichters wurde das Spiel immer hektischer. Viele Fouls unterbanden den Spielfluss und somit geriet der SV Frauenhain immer mehr in Bedrängnis. Ein direkt verwandelter Freistoß brachte den SV Traktor Priestewitz auf die Siegerstraße. Das 1:2 widerspiegelte aber nicht den Spielverlauf. Die gut gestaffelte Abwehr hatte bis dahin den Gegner "im Griff" und man war recht zuversichtlich, dass der SV Frauenhain im Spielverlauf doch noch eine Siegchance bekommt. Natürlich merkte man den Frauenhainer an, dass so ab der 30. Minute ein deutlicher Kräfteverschleiß vorhanden war. Dazu kam, dass einige Spieler glaubten, mit "rumbrüllen" und gegenseitiger Schuldzuweisung, das Spiel besser machen zu können. Höhepunkt dieser Darstellung war die für alle Zuschauer hörbare Auseinandersetzung während der Spielpause. Anstatt sich zu motivieren, warf man sich gegenseitiges Versagen vor. Im Spiel passieren nun mal Fehler und jeder Spieler merkt doch selber, ob es bei ihm "läuft" oder nicht. Jeder hat auf seine Art das Beste versucht. Auch wenn der eine oder andere Spieler sich geschickt aus dem Spiel genommen hatte. Insgesamt entsprach die Leistung nicht dem Spielverlauf. Der SV Frauenhain hatte viel Pech und der SV Empor Priestewitz nutzte eiskalt seine Möglichkeiten zum Torerfolg.

Aus einer Kontersituation entstand dann das 3:1 aus Priestewitzer Sicht und mit diesem Spielergebnis wurde auch die Partie beendet.

Viele im weiten Rund hatten den Schiedsrichter als Sündenbock für diese Niederlage ausgemacht. Er hat durch seine Entscheidungen nicht gerade Ruhe ins Spiel gebracht. Bei richtiger Regelauslegung hätte er zwei Spieler des SV Traktor Priestewitz und einen Spieler des SV Frauenhain wegen Tätlichkeit (geschah im Rücken des Schiedsrichters) vom Platz stellen müssen. Doch so ist Fußball und man kann den Frauenhainern nicht absprechen, dass sie nicht gekämpft haben.

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, Jens Dettlaff, Rene' Demuth, Ricardo Dittrich, Robert Mücklich, Marcus Severin (Felix Weigert), Manuel Pohl, Christoph Dreßler,  Falco Bachmann, Thomas Schöne, Daniel Ludewig (Stefan Howainski)

Ersatzbank:

David Weiße, Stefan Howainski, Frank Staratschek, Felix Weigert

---------------------------------------------------

[20.09.2014]

SpG Gohlis/SG Kreinitz 2. gegen SV Frauenhain 4:2

Nach dem Spiel fragte sich jeder in der Frauenhainer Mannschaft, wie konnte das nur passieren. Die komplette erste Halbzeit dominierte der SV Frauenhain. In der 3. Minute der ersten Halbzeit nutzte der Gastgeber eine Unaufmerksamkeit in der Frauenhainer Abwehr und Tom Niese knallte den Ball unhaltbar zum 1:0 ins Netz. Doch wer nun glaubte, dass die SpG Gohlis/SG Kreinitz 2. nun seiner Favoritenstellung gerecht wird, der irrte! Der SV Frauenhain machte das Spiel und die Chancen boten sich fast im Minutentakt. Nachdem Falco Bachmann regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht wurde, zeigte der Schiedsrichter auf den 11 Meter Punkt. Falco Bachmann legte sich den Ball zurecht und schoss unhaltbar ins untere Eck. Doch der Schiedsrichter hatte das Spiel noch nicht frei gegeben (1 Spieler des Gastgebers erhielt wegen meckern die Gelbe Karte) und somit musste der Strafstoß wiederholt werden. Falco Bachmann trat wieder an und Sandro Dölitzsch ahnte die Ecke und vereitelte den möglichen Ausgleich. In der 27. Minute ein Handspiel im Gohliser Strafraum und wieder 11 Meter. Diesmal nahm sich Christoph Dreßler den Ball und hämmerte ihn zum viel umjubelten Ausgleich ins Tor.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause und für den SV Frauenhain bestand keine Notwendigkeit einer Veränderung innerhalb der Mannschaft.

Doch war man sich der guten Spielweise zu sicher? Mit Anpfiff zur 2. Halbzeit war vom SV Frauenhain nichts mehr zu sehen. Fehlende Laufbereitschaft und es kam was kommen musste. Die SpG Gohlis/SG Kreinitz 2. kam immer besser ins Spiel und in der 53. Minute war es Eric Saft, der eine gute Spielkombination nutzte um das 2:1 zu erzielen. Nur 3 Minuten später eine ähnliche Situation und prompt stand es 3:1 durch Mario Bächler. Jetzt war das Frauenhainer Spiel nur noch eine "Kopfsache". Es waren nur noch kräftezehrende Einzelaktionen ohne spielerische Linie und man musste befürchten, dass das Ergebnis noch höher ausfallen könnte. Ein aus der Abwehr nach vorn geschlagener Ball nutzte Falco Bachmann und mit einem überlegten Heber über den Gästekeeper legte er den Ball unhaltbar ins Netz. 3:2 und nun keimte nochmals Hoffnung in der Gästemannschaft auf. Sollte doch noch wenigstens 1 Punkt möglich sein? Doch in der Nachspielzeit nutzte der Gastgeber eine Konterchance und Mario Bächler vollendete zum 4:2.

Natürlich gab es Ursachen für diese Niederlage. Der verletzungsbedingte Ausfall vom gut spielenden Thomas Schöne, oder die mit Grippe spielenden Spieler Falco Bachmann, Christoph Dreßler um hier nur einige zu nennen, waren natürlich hinderlich für 90 Minuten Powerfußball. Der Kräfteverschleiß zog sich in der zweiten Halbzeit wie ein roter Faden durch die Mannschaft. Aber was die Mannschaft in der ersten Halbzeit mit dem sehr gut spielenden Libero Rene' Demuth zeigte, war schon sehenswert.

Jungs Kopf hoch und es sind noch einige Spiele, in denen bewiesen werden kann, das der SV Frauenhain eine gute Mannschaft ist.

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, Jens Dettlaff, Rene' Demuth, Marcel Triems, Eric Müller, Marcus Severin, Manuel Pohl, Christoph Dreßler (Felix Weigert),  Falco Bachmann, Thomas Schöne (Stefan Howainski), Daniel Ludewig

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, Stefan Howainski, Frank Staratschek, Felix Weigert

-------------------------------------------------

[14.09.2014]

SV Frauenhain gegen ESV Lok Riesa 2:1

Der Unterzeichner war selber nicht zur Spielbeobachtung dort (Urlaub), aber nach Meinung vieler Spieler und Zuschauer war dies ein Spiel mit vielen Torchancen. Locker hätte man das Torverhältnis "sehr" positiv für den SVF gestalten können. Aber die Chancenverwertung ist und bleibt nun mal ein leidiges Thema in Frauenhain. Falco Bachmann hat sein Torkonto auf 2 erhöht und auch Stefan Howainski konnte sich als Torschütze eintragen!

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt, Jens Dettlaff, Rene' Demuth, Marcel Triems (Robert Mücklich), Eric Müller, Marcus Severin, Manuel Pohl (Stefan Howainski), Christoph Dreßler,  Falco Bachmann, Thomas Schöne, Daniel Ludewig

Ersatzbank:

Ricardo Dittrich, Stefan Howainski, Frank Staratschek, Robert Mücklich

---------------------------------------------------------

[06.09.2014]

SV Borna gegen SV Frauenhain 2:1

Am Ende des Spiels stand der SV Frauenhain mit leeren Händen da. Da dies nicht das Spiel widerspiegelte, war man in den Reihen des SVF arg enttäuscht. Die erste Hälfte ging klar an die Gastmannschaft und so war es auch folglich, dass nach einer guten Einzelleistung von Marcus Severin der Ball auf Eric Müller gespielt wurde und dieser wiederum passte genau zu Falco Bachmann, der diese Aktion mit einem straffen Schuss zum viel umjubelten Führungstor abschloss. Natürlich hatte der SV Frauenhain auch ein wenig Glück, als aus abseitsverdächtiger Position der Ball an den Pfosten und wieder zurück ins Spiel ging. Auch Ronny Schmidt konnte sich in der einen oder anderen Situation auszeichnen, indem er glänzend die Schüsse abwehrte und somit dazu beitrug, dass zur Halbzeit der SVF völlig verdient mit 1:0 in Führung lag. 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit war zu erwarten, dass der SV Borna mit allen Mitteln versuchen wird, das Ergebnis für sich zu verbessern. Der SV Frauenhain machte in dieser Phase den Fehler, sich der überaus unfairen Spielweise des Gegners anzupassen und folglich zum Teil chaotisch selber den Spielaufbau suchte. Nichts war mehr übrig geblieben vom guten Spiel der ersten Halbzeit. Der Mannschaftskapitän des SV Borna, Andreas Dechert, lief immer mehr zur Höchstform auf. Ironischer weise nicht in spielerischer Hinsicht, sondern in unfairen Attacken zum Teil hinter dem Rücken des Schiedsrichters. Höhepunkt, der Würgegriff gegen Rene‘ Demuth. Das dieser dann eine Abwehrhaltung einnahm, war nur so verständlich. Aber genau diese Handlung nutzte dann  Andreas Dechert, um sich als „Unschuldslamm“ vorm Schiedsrichter zu präsentieren. Aber für solche Spielweise ist der SV Borna bekannt und da muss man dem SV Frauenhain ein großes Lob aussprechen, dass sie in jeder Phase die Ruhe bewahrten.

Das 1:1 entstand aus einer Unaufmerksamkeit. Man war zu weit weg vom Gegenspieler und prompt schlug es im Kasten des SV Frauenhain ein. Mit ein wenig mehr Übersicht, wäre der Treffer vermeidbar gewesen.

Acht Minuten vor Spielende dann ein Freistoß für den SV Borna. Der Ball senkte sich in den Strafraum und Andreas Dechert war zur Stelle, um den SV Borna mit 2:1 in Führung zu bringen.

In den Schlussminuten warf der SV Frauenhain alles nach vorn. Doch es sollte nicht mehr sein. Mit 0 Punkten trat man die Heimreise an.

Aber und dies war nun mal Fakt, der SV Frauenhain hatte sich stark präsentiert. Die Abwehr um Christopher Eube ließ im gesamten Spiel kaum eine Chance zu. Auch das Umschalten von Abwehr auf Angriff war teilweise sehenswert. Und mit dieser Leistung kann man zuversichtlich die weiteren Spiele in Angriff nehmen.

Der SV Frauenhain spielte mit:

Ronny Schmidt (Ricardo Dittrich), Christopher Eube, Marcus Severin, Thomas Schöne, Daniel Ludewig, Rene‘ Demuth, Eric Müller, Nico Thiele (Marcel Triems), Jens Dettlaff, Manuel Pohl, Falco Bachmann

Ersatzspieler:

Ricardo Dittrich, Robert Mücklich, Stefan Howainski, Marcel Triems, Felix Weigert