[01.10.2017]  SV Frauenhain : SV Strehla    2:4

Frauenhain schlägt sich achtbar gegen den Kreisoberligisten

Von wegen klare Sache: Gegen den Kreisoberliga-Vertreter SV Strehla bietet der SV Frauenhain ein Duell auf Augenhöhe, scheidet am Ende aber trotzdem mit einer 2:4(0:2)-Niederlage aus dem Kreispokal aus.

Vom Anpfiff weg ergriffen die favorisierten Strehlaer die Initiative und kamen auch gleich zu zwei schnellen Toren (4. und 9.). Die SVF-Defensive war in den ersten zehn Minuten überhaupt nicht auf der Höhe und schenkte die Tore quasi ohne große Gegenwehr her. So auch beim 0:2, wo ein Eckball in den Fünfmeterraum flog, in dem ein Strehlaer sträflich frei stand und per Kopf das frühe 0:2 markierte.
Nach der anfänglichen Frauenhainer Schlafmützigkeit endete auch die Dominanz der Gäste, die defensiv nicht unbedingt sattelfest waren. Das hätte Thiemig nach etwa 20 Minuten beinahe genutzt, doch der Stürmer stand bei seinem Treffer im Abseits. Wenig später hatte auch Pohl die Chance zum Anschluss, doch sein wuchtiger Kopfball klatschte vom Innenpfosten zurück ins Feld.
Die mehr als 60 zahlenden Zuschauer – darunter auch der SVF-Fanclub aus Karl-Marx-Stadt – sahen in der Folge ein kurzweiliges Spiel mit teilweise ansehnlichen Kombinationen und intensiven Zweikämpfen. Mit 0:2 ging es in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich nichts am hohen Unterhaltungswert. Beide Teams lieferten ein leidenschaftlich geführtes Duell. Mit fortschreitender Spieldauer schwangen sich die Grün-Weißen mehr und mehr dazu auf, das Kommando zu übernehmen – kassierten dann aber das unnötige 0:3 (68.). Wer glaubte, dass der SVF sich jetzt seinem Schicksal ergab, sah sich getäuscht.
Die Grün-Weißen kämpften weiter und belohnten sich in der 84. Minute mit dem 1:3 – Blüthgen traf nach einer Ecke aus dem Gewühl heraus. Die Frauenhainer rannten weiter an und kamen vier Minuten später durch Meyer zum viel umjubelten 2:3 (88.).
Alles oder nichts war nun die Devise des SVF – und so kassierte man nach einem Fehler im Spielaufbau noch das 2:4 in der Nachspielzeit.

Unter dem Strich zog man sich aber mehr als achtbar aus der Affäre und ist stolz auf die Resonanz, die von den Zuschauern kommt. Weiter so.

Jens Dettlaff

Der SV Frauenhain spielte mit:

Christoph Dreßler - René Demuth, Dennis Hausmann, Ricardo Dittrich, Manuel Pohl
- Jens Dettlaff, Eric Müller (C), Niels Meyer, Falco Bachmann (GK)
- Jannic Blüthgen, Martin Thiemig (GK, 79. Sven Lissau)

Ersatzbank: Christian Hanusch, Ricky Bogatzki, Nico Strempel